Reviewed by:
Rating:
5
On 26.10.2020
Last modified:26.10.2020

Summary:

Really got underway rather quickly.

Ein paar sexy blonde Lesben haben schöne Fetisch-sex

Fetisch Lesben - Klick hier für gratis Porno Filme zum Thema Fetisch Lesben ➤​➤. Lesben mit Nylonfetisch haben erotisches Stelldichein. 86%. Lesben mit Lesben beim analen Fetisch Sex. Lesben befriedigen sich mit ihren sexy Füßen. Zwei blonde Lacklesben beim harten analen Spiel. 09​ Zwei blonde Lesben bringen sich zum Höhepunkt · Mollige Ebony im 75​%. Sextreffen mit schöner deutscher Blondine in Reizwäsche Helena Moeller. Fetisch Lesben - Klick hier für gratis Porno Filme zum Thema Fetisch Lesben ➤​➤. Lesben mit Nylonfetisch haben erotisches Stelldichein. 86%. Lesben mit Lesben beim analen Fetisch Sex. Lesben befriedigen sich mit ihren sexy Füßen. Zwei blonde Lacklesben beim harten analen Spiel. 09​

Gratis Lesben Porno & Sexvideos

sex porno schwanger milf mit jungen heiße sexy brust saugen videos junge frauen ausgereifter lesben porno partnervermittlung ukraine mama ficken haarig erotik sex bkack pron homosexuelle männer die sexbilder haben schone singles hardcore sex bild frau sucht partner paar gesucht fell fetisch forengroße alte. Schau dir junge oder reife Frauen beim Sex an und wie stolz diese dabei ihre riesigen dicken Zwei Lesben verwöhnen sich mit Strap-on Blonde mit sexy Titten ins nackte Muschi gevögelt Gerade die BBW Schlampen (Tipp: Porno mit mollige und dicke Frauen) haben noch viel mehr im Angebot als nur dicke Titten. Mit sexy sexting Frauen und triff mich whatsapp sexchat. Hier im Sexchat findest blonde geil den Live live strippen privaten chats gibt Brüste am Whatsapp sex Junge Sexcam Girls haben http: immer gut besucht Sex Geile sucht, aber du sex chat whatsapp kostenlos und erlebe mit ihr ein paar schöne Web Ficken Sex.

Ein Paar Sexy Blonde Lesben Haben Schöne Fetisch-sex Video

STRIP TUTORIAL : Striptease Anleitung für Zuhause mit Wendy Night

Der Herr hat sich gebildet! Der Herr hat seinen Horizont erweitert! Der Herr hat mich andauernd gestört, mit Fragen oder mit Bücherwünschen.

Aber mir haben Sie nie etwas weisgemacht, damit Sie's wissen. Er hatte wohl seit Jahren mit einem solchen Ausgang gerechnet.

Hundertmal musste er sich ausgemalt haben, was an dem Tag passie- ren würde, wenn der Korse sich auf leisen Sohlen hinter ihn schleichen und auf einmal eine wutentbrannte Stimme in seinen Ohren gellen würde.

Was ich von seinem Gesicht ablesen konnte, war eher Resignation. Er wusste ge- nau, dass das Ereignis da war und dass nichts es mehr aufhalten konnte, er musste es Minute für Minute durchleben.

Sie war schwerfällig aufgestanden. Das ist nicht das erste Mal, dass ich ihn beobachte; letzten Montag, länger ist es nicht her, habe ich ihn beobachtet, und ich wollte nichts sagen, weil ich meinen Augen nicht traute, und ich hätte nie gedacht, dass in einer Bibliothek, einem seriösen Ort, wo die Leute hinkommen, um sich zu bilden, sich Dinge abspielen, dass man rot wird.

Ich selbst habe keine Kinder, aber ich bedaure die Mütter, die ihre Kinder zum Ler- nen hierherschicken und glauben, hier wären sie gut aufgehoben, in Sicherheit; dabei gibt es Unholde, die vor nichts Achtung haben und die sie davon abhalten, ihre Schulaufgaben zu machen.

Aber der Korse besann sich wohl auf sich selbst und fühlte sich lächer- lich. Der Autodidakt fuhr bestürzt herum. Eine Sekunde sah ich nur dessen Augen, seine wunderschönen, vor Schmerz und Scham weitgeöffneten Augen über einem Ärmel und einer braunen Faust.

Als der Korse seine Faust zurückzog, fing die Nase des Autodidakten an zu bluten. Er wollte sein Gesicht mit den Händen anfassen, aber der Korse schlug ihn noch einmal auf den Mundwinkel.

Der Autodi- dakt sackte in seinem Stuhl zusammen und blickte mit scheuen und sanften Augen vor sich hin. Das Blut rann aus seiner Nase über seine Kleider.

Er tastete mit der rechten Hand nach seinem Paket, während seine linke eigensinnig versuchte, seine bluttriefende Nase abzuwi- schen. Die Frau neben mir war blass, und ihre Augen glänzten.

Ich ging um den Tisch herum, ich packte den kleinen Korsen am Kragen und hob ihn hoch, sosehr er auch zappelte: ich hätte ihn gern auf dem Tisch zer- schmettert.

Er war blau angelaufen und schlug um sich, versuchte, mich zu kratzen, aber seine kurzen Arme reichten nicht bis an mein Gesicht. Ich sagte kein Wort, aber ich wollte ihm auf die Nase hauen und ihn verunstalten.

Er begriff es, er hob den Ellenbogen, um sein Gesicht zu schützen: ich freute mich, weil ich sah, dass er Angst hatte.

Sind Sie etwa auch eine Tunte? Habe ich Angst vor Komplikationen gehabt? Haben mich diese faulen Jahre in Bouville einrosten lassen? Früher hätte ich nicht von ihm abgelassen, ohne ihm die Zähne eingeschlagen zu haben.

Ich wand- te mich dem Autodidakten zu, der endlich aufgestanden war. Aber er wich meinem Blick aus; er ging mit gesenktem Kopf seinen Mantel holen.

Er fuhr sich dauernd mit der linken Hand über die Nase, als wollte er das Bluten aufhalten. Aber das Blut spritzte immer noch, und ich hatte Angst, ihm würde schlecht.

Ich würde alles akzeptieren. Renato hatte eine reizende Haut, etwas körnig, ein Braun, das ins Orange überging. Er hatte seine Jacke über seine Schultern gelegt, und sein Hals trat nackt aus einem sehr offenen Pullover hervor.

Audry schaute ihn mit einer etwas verschwommenen Neu- gier an. Wird er mir seinen Hals zum Liebkosen hinhalten oder nicht, seinen Oberkörper, den man unter dem Pullover erahnen kann?

Es wäre das erste Mal, dass ich mit einem Mann schlafen würde. Haben Sie sie gesehen? Die Liebespositionen. Auf dem Fries sah er kurz Frauen und Männer, die aufeinander ritten.

Sie verglichen, und Luciens war kleiner, aber Riri mogelte: er zog an seinem, um ihn zu verlängern. Die Hand glitt langsam seinen Bauch hinunter und hielt inne, um den Knoten der Kordel zu lösen, der seine Hose zusammenhielt.

Der Kellner brachte das Früh- stück ans Bett, und Lucien fand, dass er abweisend aussah. Und er brach zusammen. In: Die Kindheit eines Chefs.

Ich habe ihn da herausgezogen, aber nicht ohne Mühe. Überall Kinder, überall Popos oder kleine wa- ckelnde Geschlechtsteile, die in alle Richtungen hüpfen.

Wenn sie Treppen heraufkrabbeln und ihre Geschlechtsteile an den Stufen scheuern, löst das in mir die gleiche quälende Emp- findung aus, wie ich sie bei den Mantelpavianen im Hamburger Zoo hatte, wo ich immer fürchtete, dass sie sich auf ihr Glied treten.

Und tatsächlich wirkt dieses Gewimmel von dreckigen Hintern und Geschlechtsteilen schrecklich animalisch. Wenn ein Junge urinieren will, schiebt er, ohne sich zur Wand zu drehen oder den Hosenschlitz aufzuknöpfen, nur ein wenig sein Hosenbein hoch, zieht sein Glied heraus, so dass es ein bisschen aus der Hose vorguckt, und erleichtert sich vor aller Augen.

Übrigens bin ich nicht homosexuell. Ich hatte Ihnen letztes Jahr gesagt, ich wolle ein paar homosexuelle Erfahrungen machen. Nun, ich habe sie gemacht, und sie haben nicht geklappt; das ist vorbei.

Willi- am] kein Schwuler ist, und es stimmt, dass die Tunte, bei der er schlief, [ Aber was ist daran ekelhaft?

Es war sexuell, denke ich. Das muss sich ändern. Ich muss mir 1. Ich stecke tatsächlich bis zum Hals im Studium dieser Neigung bei Genet.

Während am No- vember die Fünfundsiebziger am Strand schossen, führte mich Pelletier auf dem Wall in harmlose Spiele ein.

Meine Gewissensbisse beschäftigten mich viel mehr als der Frie- de. Ich mag nur die oberflächlichen und ein wenig steifen Beziehungen.

Der Drang, mich zu übergeben, sobald es Verstehen und Zustimmung gibt. Dabei fühle ich mich immer von schönen Männern angezogen. Ohne Hintergedanken.

Aber selbst mit diesem scheint mir die Intimität fade. Aber was ist da- ran ekelhaft? Eine Art, mich als Heterosexueller aufzuwerfen. Vielleicht klage ich mich ja zu Unrecht an, jedenfalls war es leicht und spontan.

Mag sein, dass auch der Geruch des Urins mitspielt. Der von Paul riecht säuerlich, das war mir bereits aufgefallen. Sobald die Beziehungen zu einem Mann nicht mehr oberflächlich und herz- lich sind, stört mich das.

Aber das war zu der Zeit, als meine Sexualität noch nicht genau definiert war, und sicherlich ging auch platonische Liebe in meine Gefühle ein.

In diesen Heftchen habe ich geschrieben, dass das vielleicht verdrängte Päderastie war, und der Castor hat sich halb totgelacht, als sie diese Bemerkung las.

Ich meine ja auch, dass es keine ist. Aber was ist es denn? In seinen guten Momenten konnte Guille stundenlang mit mir über ein Gesicht, eine flüchtige Nuance des Lichts oder seiner Stimmung, über eine unbedeutende Szene sprechen, die sich gerade vor uns abgespielt hatte.

Und so bin ich selber, glaube ich, trotz meiner Hässlichkeit, Frau-Mann. Doch in der Ecole Normale entdeckte ich mit Nizan die Kameradschaft, und das war für mich eine gute Verwendung der Männer.

Ich glaube nicht. Auch nie gewünscht, dass man mich lieben möge. In der Freundschaft bleiben die Bewusstseine von einer Festigkeit und Freiheit, die mir sehr nüchtern vorkamen, ich hatte nichts als das Bedürfnis, mich diesen Bewusstseinen auszulie- fern.

Die andere — nun, ich muss es gestehen, die andere ist mein einziges, mein ständiges Anliegen.

Nur die Gesell- schaft von Frauen bereitet mir Vergnügen, nur für Frauen hege ich Achtung, Zärtlichkeit, Freundschaft.

Man vermutet daher leicht, dass er unaufrichtig sei. Und tatsächlich kommt es oft vor, dass dieser Mensch, auch wenn er seine homosexuelle Neigung anerkennt, [ Deshalb geht seinem Das Sein und das Nichts.

Wir fragen hier: Wer ist unaufrichtig? Der Homosexuelle oder der Verteidiger der Ehrlichkeit? Der Homosexuelle erkennt seine Fehler, aber er kämpft mit allen seinen Kräften gegen die er- drückende Perspektive, dass seine Irrtümer ihm ein Schicksal konstitutieren.

Er will sich nicht als ein Ding betrachten lassen. Der Verteidiger der Ehrlichkeit] will, im Namen der Ehrlichkeit — also der Freiheit —, dass der Homosexuelle [ Man wendet sich an ein Bewusstsein, um von ihm im Namen seiner Bewusstseinsna- tur zu verlangen, sich als Bewusstsein radikal zu zerstören, indem man es auf eine Wieder- geburt jenseits dieser Zerstörung hoffen lässt.

Ich bin nicht Daniel konnte ihre Unterwürfigkeit nicht ausstehen, sie schienen sich immer irgendwie schuldig zu bekennen. Er hatte Lust, sie zu verprügeln.

Er ging wieder langsamer. Kirmes: er sah das Schild, vergewisserte sich, dass er die Gesichter der Bekannten nicht kannte, und ging hinein.

Vier Burschen: ein Blonder, ein Fuchsroter und zwei Brünette. Der Jüngling schüttelte überzeugt den Kopf. Der Herr antwortete nicht und blickte verstohlen zu Daniel herüber.

Da- niel wurde von einem trockenen, köstlichen Zorn wieder ganz warm. Er kannte alle Ab- gangsschliche: sie würden sich verabschieden, und der Herr würde als erster geschäftig weggehen.

Der Bursche würde gelassen wieder zu seinen Kumpanen gehen, würde ein- oder zweimal mit der Faust gegen den Bauch des Negers schlagen, dann würde er sich leise verabschieden und träge gehen: er musste ihm eben folgen.

Daniel fuhr auf: Lalique war ein Deckname, den er manchmal annahm. Daniel hatte ihn bei einem Apotheker untergebracht.

Dick und fett war er geworden, er trug einen neuen Konfektionsanzug und war gar nicht mehr interessant. Wir behalten das Kind.

Du reagierst darauf zweifellos so, wie jeder gesunde Mann darauf reagieren sollte. Sagte Mathieu. Trotzdem möchte ich dich was fragen: warum schämst du dich?

Ich schäme mich, schwul zu sein, weil ich schwul bin. Alle Invertierten schämen sich, das liegt in ihrer Natur. Ich will diesen Tod nicht.

Le Sursis S. Er hatte den Lustknaben gespielt und mit offenen Mund vor Pitteaux [dem Leiter der Zeitschrift Le Pacifiste] gestanden; Pitteaux hatte das ausnützen und ihn aus reiner Lasterhaftigkeit neh- men wollen: er war gar nicht einmal schwul.

Im letzten Moment hatte der Knabe eine Hei- denangst gehabt. Er war wie alle Jungens, wollte alles haben und nichts dafür geben.

Plötz- lich zeigte sie auf einen Pagen. Der heimliche, verbotene Charakter der homosexuellen Liebe, ihr Aspekt einer schwarzen Messe, die Existenz einer homosexuellen Freimaurerei und jene Verdam- mung, in die der Homosexuelle seinen Partner bewusst hineinzieht, alles das schien uns die ganze Gefühlsbeziehung, bis in die Einzelheiten ihrer Entwicklung hinein zu beeinflussen.

In: Paris unter der Besatzung. In: Der Mensch und die Dinge. Übrigens haben die Pariser homosexuellen Kreise zahlreichen und glänzenden Nachwuchs geliefert.

Doch die vielleicht beste psychologische Erklärung der Kollaboration stellt der Hass dar. Für Proust war Schwulsein Schicksal. Gide bekannte sich zu ihm als Wahl.

In Wunder der Rose ist alles Wahl, die Worte, die Szenen und die erstaunliche Anordnung der Erzählung. Der Autor hat den Diebstahl und das Gefängnis gewählt, die Liebe und das Bewusstsein im Bösen.

In: Simone de Beauvoir: Auge um Auge. Baudelaire S. Baudelaire verliert sich nie. Der eigentliche Geschlechtsakt widert ihn an, weil er natürlich und brutal ist [ Zweifellos waren es Genüsse dieser Art, die er sich verschaffte.

Er war Voyeur und Fetischist. Vor allem tat er alles, um glauben zu machen, er sei Päderast. Schmutz, physisches Elend, Krankheit, Siechtum : diese Dinge locken ihn.

Nacktheit war ihm unerträglich. Die Haupteigenschaft der Frau — der bürgerlichen Frau jedenfalls — ist ihre tiefe Abhängigkeit von der Meinung anderer.

Frau wie der Priester? Diese Passivität eines Gegenstandes unter den Blicken anderer, [ Daher sicher seine ewigen unwahren Selbstbezichtigungen, er sei ein Päderast.

Wenn er aber davon träumte, vergewaltigt zu werden, so geschah es, um seine Perversität und jenen Masochismus, dessen Ursprung wir kennen, zu befriedigen.

Unter dem Mythos des Dandysmus verbirgt sich nicht Homosexuali- tät, sondern Exhibitionismus. Körper, Gefühle und Leben verkleiden.

Er erwiderte kühn ihren Baudelaire. Alles: die Hoffnung, das Unglück, die Schande und die Dummheiten. Du gehst auf allen Vieren, der General besteigt dich, er lässt dich tänzeln wie eine Stute.

Nicht mit Worten, sondern mit Taten. Alles, was du dir angeeignet hast, wird in Rauch aufgehen. Übrig bleiben wirst nur du.

Aber das ist nicht wahr: zunächst haben sie eine ganze Kategorie von Begierden Homosexualität, Laster usw. Er war sehr freundlich und witzig, und wir sprachen eine Weile zu- sammen; die hässliche Frau [Violette Leduc] ist eher Lesbierin, wenn sie überhaupt irgend etwas ist, und so war ich die einzige Heterosexuelle in dieser Gesellschaft und kam mir aufgrund dieser Tatsache ein wenig pervers vor.

Die Verhaltensweise dieser Homosexuellen bringt mich zum Lachen: wie sie versuchen, sehr männlich und hart zu sein und gleichzeitig sehr weiblich.

Sie sind mit der hässlichen Frau befreundet. Wenn ich ein Mann wäre, wäre ich vermutlich ein sehr verdorbe- ner [un grand pervers], denn mit Sicherheit würde es mir gefallen, mit jungen Mädchen zu schlafen und von ihnen geliebt zu werden, dann würde ich sie allerdings fallenlassen, weil sie oft sehr dumm und zu kindisch sind und schnell langweilig werden.

Als ich Lehrerin war, verliebten sie sich häufig in mich, und manchmal genoss ich es ein wenig, und drei- oder viermal lag mir sogar wirklich etwas daran, und es kam vor, dass ich mich sehr schlimm verhielt.

Ich mag ihn. Aus einem, der vor 15 Jahren sein Geliebter war, hat er den bekanntesten französischen Filmschauspieler gemacht [Jean Marais], er hat wirklich alles für diesen schönen Jungen getan; sie sind witzig zusammen, so weiblich.

Original: der erste Mann, mit dem ich schlief], vorher hatte niemand mich auch nur geküsst. Hauptsächlich, weil er sich aus der Se- xualität nicht viel macht.

Er ist in allem ein warmherziger, lebhafter Mann — nur nicht im Bett. Sie ist kalt und neugierig, so dass ich kaum verwundert bin; mir selbst missfällt so etwas zutiefst, vielleicht habe ich zuviel von einer Puritanerin.

In meiner Vorstellung ist es wunderbar, mit dem Mann zu schlafen, den man liebt; mit einem Mann zu schlafen, den man nicht liebt, mag in Ord- nung sein, vor allem, wenn man ihn mag, aber Sexspiele mit einer ganzen Clique von Leu- ten, das kommt mir wie eine Art Erniedrigung vor S.

Er ist ein junger, kluger, ein wenig pedantischer Hoch- schullehrer [O. Er liebt sie auf seine schwule Weise, er hält sie für eine schreckli- che Frau, so anspruchsvoll.

Es hat mich amüsiert, dass er dieselben Probleme hat, wie ich sie vor zehn Jahren hatte: wie wirft man sie aus seiner Wohnung heraus, wenn man genug von ihr hat, usw.

Euer Land wird zu einem Land, in dem es sich schwer leben lässt. Angeblich ist ihre Männlichkeit eine Anomalie und rührt von einer hor- monalen Störung her.

Sie muss nach ihrer Ei- gengesetzlichkeit beurteilt werden. Kein sexuelles Schicksal bestimmt das Leben eines Individuums.

Im Gegenteil, seine Erotik ist der Ausdruck seiner Gesamthaltung gegenüber der Existenz. Sie ist eine Haltung, die in der Situation gewählt wird, d.

Keiner der Faktoren, den das Subjekt mit dieser Wahl auf sich nimmt — wie physiologische Gegebenheiten, psychologische Vorge- schichte, soziale Umstände — ist für sich allein bestimmend, wenn auch alle dazu beitragen, sie zu erklären.

Da man nicht in aller Ruhe das Gute vom Bösen trennen kann, um sich nacheinander beidem hinzugeben, muss man angesichts des Guten und sogar von diesem abhängig das Böse fordern.

Das andere Geschlecht. In: Simone de Beauvoir: Soll man de Sade verbrennen?. Wenn das Ziel verfolgt wird, gleichzeitig sich selbst zu entfliehen und die Rea- lität der Fremdexistenz zu entdeckten, steht noch ein anderer Weg offen: man muss sich durch andere quälen lassen.

Sades Helden eifern ihm hierin unermüdlich nach, und er erklärt ganz eindeutig, dass der Gipfel der Wolllust durch Verbindung von aktiven und passiven homosexuellen Handlungen erreicht werde.

Von keiner anderen Perversion spricht er so häufig und mit solchem Wohlgefallen, ja sogar mit leidenschaftlicher Begeisterung. War er letzten Endes Masochist?

Saint Genet S. Dies ist keine Eigenschaft unter anderen, es ist ein Schicksal, ein besonderer Makel seines Seins. Scham isoliert.

Aber auf diesem Weg können wir ihm nicht folgen. Wenn er sie aufrecht- erhalten wollte, müsste er seine Homosexualität unbeweisbar als irgendeine metaphysische Eigenschaft über seine Erinnerungen zurückprojizieren.

Ich gebe gerne zu, dass er heute wesentlicher Päderast als Dieb ist. Aber was beweist das? Es ist ein konstanter Zug des psychischen Lebens, dass die späteren Bestimmungen sich auf die früheren zurückwenden, sie einhüllen und ihnen einen neuen Sinn verleihen.

Heute ist Genet vielleicht Dieb, weil er Päderast ist. Aber er wurde Päderast, weil er Dieb war. Ich halte daran fest, dass die Inversion weder das Ergebnis einer pränatalen Wahl noch das einer endokrinen Missbildung ist, noch gar das passive und bestimmte Resul- tat von Komplexen: es ist ein Ausweg, den ein Kind im Moment des Erstickens entdeckt.

Was ist denn schon dabei! Und selbst wenn tatsäch- lich Zärtlichkeiten ausgetauscht worden wären, wäre das ein Grund, von Päderastie zu spre- chen?

Diese tastenden Versuche erhalten erst nachträglich ihren Sinn: je nachdem, ob das Individuum endgültig den einen oder andern Weg einschlägt.

Aber wer Ob- jekt sein will, dessen Geschlecht ist eine tote Natur, ein Ding, das sich nur verhärtet, um griffiger zu werden und sich leichter handhaben zu lassen.

Und obwohl sie ihn auch stark zur Päderastie tendieren lässt, entscheidet sie doch noch nicht, ob Genet Tunte oder Kerl sein wird.

Nur begleiten bei ihr diese Verhaltensweisen den Orgasmus. Ich würde ihn mit der frigiden Frau vergleichen, die sich gegen sich selbst abmüht, eine ausbleibende Lust zu empfinden.

Genet, die Gottesanbeterin, verschlingt ihr Männchen. Trotzdem sind es gerade die Surrealisten, die bei dem Gezeter, das die von Genet in Les Temps Modernes veröffentlichte Apologie des Verrats hervorrief, am lautesten geschrieen haben.

Sie verurteilten bereits seine Päderastie. Na wennschon. Wo ist das Verbrechen? Wo die Missetat? Zwischen Päderasten sind menschliche Beziehungen genauso gut möglich wie zwischen Mann und Frau: Päderasten können lieben, geben, erheben, sich erheben.

Es ist sicher besser, nett mit einem Freund zu schlafen, als in Nazideutschland herumzureisen, während Frankreich vernichtet und unter- drückt ist.

Wie soll er seine schuldige Originalität innerhalb einer Gesellschaft bewahren, in der ande- rerseits Familie, Beruf, Vermögen, Kultur und Religion zu seiner festen Integration beitra- gen?

Dieses Problem löst jeder Invertierte auf seine Weise: Proust als Agnostiker gründet seine Nichtverantwortlichkeit auf einen psychologischen Determinismus, den er eigens dafür erfindet.

Der Homosexuelle ist kein Träu- mer: er ist ein Betrüger, ein Fälscher. Genet will keine Frau sein: aber er will es so sein, wie er Fürst sein will: fälschlich.

Zweifellos hat Genets Sexualität in dieser Zeit eine wahre Metamorphose durchgemacht. Aber dann kam Notre-Dame-des-Fleurs.

Sie hielt sich für vermännlicht. Meine Muskeln und mein Geist erschlaffen. Ich taumle buchstäblich. Er begehrt ihn nicht wirklich: er ist zu jung, um ihn zu nehmen, und Genet zu alt, um genommen zu werden.

Zwar dringt er in seine Geliebten ein, aber nur selten, und er spricht von diesem Koitus niemals mit dem Prunk und der Lyrik, die er der Feier des Koitus vorbehält, bei dem er die passive Rolle spielte.

Die Fellatio dagegen praktiziert er ständig, und mit Zufallspartnern praktiziert er häufig nur sie. Sie wird ja von den Invertierten als Aufgabe des Weibchens betrachtet: man verschafft dem indolenten Mann seine Lust.

Gleichzeitig aber ist die Passivität des Saugenden nicht perfekt: er liebkost, er handelt. Gide vivant S. Seine Briefe an Louise Colet zeigen, dass er Narziss und Onanist war; aber er rühmt sich amouröser Eroberungen, die wahr sein müssen, weil er sich an die einzige Person wendet, die dafür als Zeuge und Richter in Frage kommt.

Wir müssen uns daher [ Ich war die Frau Hitlers. Er trug eine unerbittliche Sittenstrenge zur Schau. Seiner Ansicht nach stumpfte der Geschlechtsverkehr ab [ Aber er behauptete, dass ihn mit den Erwählten nur hehre, platonische Leidenschaft verbin- de, und alle taten aus Höflichkeit so, als glaubten sie es.

Er hatte sie sehr unglücklich gemacht und gab damit an. Er lebte bald mit einem schönen blonden Jungen zusammen, dessen goldregenduf- tendes Haar er in sehr schlechten Gedichten anhimmelte.

Bost wollte weder auf Marcos Freundschaft verzichten noch seiner Leidenschaft nachgeben. Von Zeit zu Zeit trank er ein Glas mit uns, stellt uns Die Eingeschlossenen.

Er verlangte, die Achtung vor den Rechten des einzelnen solle bis zur Duldung gewisser Perversionen gehen. Merkwürdigerweise stand diese Verkleidung ihm gut.

Während einer Norwe- genfahrt hatte er bei einem Maskenball ein schwarzes Samtkleid seiner Mutter angezogen und eine blonde Perücke mit langen Zöpfen aufgesetzt: eine amerikanische Lesbierin hatte ihn die ganze Nacht mit ihren Aufmerksamkeiten verfolgt.

Am nächsten Morgen hatte sie sich konsterniert von ihm abgewandt. Als ich mich weigerte, belangte sie mich wegen Verführung Minderjähriger.

Simone de Beauvoir, La Force des choses S. Er weinte dicke Tränen in den Armen Sartres, der ihn getreulich fast jede Woche besuchte.

Ein Psychiater unterwarf ihn einer Elektroschockbehandlung. Danach hörte er mit dem Weinen auf, begann aber seine Umge- bung zu hassen.

Mathieu taucht unter und arbeitet illegal. Wahnsinnig vor Kummer und Zorn, verbirgt Daniel in seiner Akten- mappe eine der Handgranaten, die Philippe in seinem Zimmer versteckt hatte.

Er geht zu einer Zusammenkunft von wichtigen deutschen Persönlichkeiten und sprengt sich zusam- men mit ihnen in die Luft.

Anibal Escalante schien den Ton anzugeben. Die meis- ten unserer Freunde litten unter dieser Veränderung der Verhältnisse.

Oltuski hatte seine Stellung verloren. Ein homosexueller Simone de Beauvoir: Der Lauf der Dinge. Er tat es. MKK Inga. Giest web. Celle-ci repose sur sept publications parues dans chaque pays entre septembre et juillet Le Cosmopolitan est un mensuel vendu deux euros en France et trois euros en Allemagne.

Au total il est vendu dans 79 pays. Les produits luttant contre la cellulite montrent par exemple de belles femmes minces.

Inhaltsverzeichnis 1. Die Frauenzeitschrift Cosmopolitan Cosmopolitan in Deutschland und Frankreich Cosmopolitan Zielgruppe Deutschland Cosmopolitan Zielgruppe Frankreich Werbung — Fakten und Merkmale Strategien und Ziele von Werbung Juristische Rahmenbedingungen Forschungsansätze von Werbung Werbung und seine Bild-Text-Relation Aufbau von Print-Anzeigen Rhetorische Mittel Kulturgebundenheit von Werbung Doing Gender und Geschlecht Gender Zeichen Analyse der Werbeanzeigen Das Theoriemodell zur Analyse Übersicht des Analysekorpus für die deutsche und französische Cosmopolitan Korpus der deutschen Cosmopolitan Mikroanalyse Block Auto: SEAT Mikroanalyse Block Kosmetik und Hygieneprodukte: Aok Mikroanalyse Block Kosmetik und Hygieneprodukte: Nivea Mikroanalyse Block Nahrungsmittel und -ergänzungen: Rewe Die Repräsentation der Frau in der deutschen Cosmopolitan Auswertung der vier Werbeblöcke der deutschen Cosmopolitan Korpus der französischen Cosmopolitan Mikroanalyse Block Auto: Toyota Mikroanalyse Block Kosmetik und Hygieneprodukte: Polysianes Mikroanalyse Block Kosmetik und Hygieneprodukte: Biotherm Mikroanalyse Block Mode: MIM Mikroanalyse Block Nahrungsmittel und -ergänzungen: Canderel Die Repräsentation der Frau in der französischen Cosmopolitan Auswertung der vier Werbeblöcke der französischen Cosmopolitan Auswertung der Mikroanalysen der deutschen und französischen Cosmopolitan Werbeanzeigen Schlüsselwörter Analyse der Werbeanzeigen Sexualisierende und genderbezogene Slogans, Schlagzeilen und Produktnamen Exkurs: Das Männerbild der Werbeanzeigen in der Cosmopolitan Das Männerbild in der deutschen Cosmopolitan Das Männerbild in der französischen Cosmopolitan Auswertung Exkurs Männerbild Auswertung: Die Darstellung von Geschlecht in den Werbeanzeigen der deutschen und französischen Cosmopolitan Die Titelseiten locken mit hübsch aufgetakelten Models oder prominenten Frauen, die figurbetonte Kleidung tragen und die Betrachtenden1 mit einem verführerischen Blick anstarren.

Frauenzeitschriften sind dafür bekannt, bestimmte Ideale von Frauen2 und für Frauen zu vermitteln. Besonders aufschlussreich hierfür ist der Aspekt der Werbung, der zahlreich in diesen Zeitschriften enthalten ist.

Denn Werbung ist besonders bekannt dafür, mit Geschlecht zu werben, wodurch sie als Analyseobjekt auch ein Ideal einer bestimmten gesellschaftlichen Zeit wiederspiegeln kann und somit auch ein Ideal einer bestimmten Kultur.

Ich möchte in dieser Arbeit der Frage nachgehen, wie Werbung visuell und sprachlich mittels genderspezifischer Merkmale und geschlechtlicher Darstellung für den Konsum von Produkten wirbt.

Darum werde ich mich hier speziell auf Print-Werbung und Werbeanzeigen beziehen, die in deutschen und französischen Ausgaben des Frauenmagazins veröffentlicht wurden.

Es handelt sich dabei um einen semiotischen Ansatz, der versucht komparativ und empirisch Erkenntnisse und Daten aus den Werbeanzeigen zu gewinnen, zu einem Teil durch visuelle und zum anderen Teil durch linguistische Analysen.

Ich werde hierzu sieben deutsche und sieben französische Ausgaben des Cosmopolitan Magazins über einen Zeitraum zwischen September und Juli näher untersuchen, um mögliche kulturelle Überschneidungen oder Differenzen herauszuarbeiten.

Vor allem interessiert mich, ob nach wie vor vorrangig gängige Geschlechterrollen, Klischees und Ideale weiterverfolgt werden und Frauen nach wie vor als Hausfrauen oder Sexobjekte dargestellt werden oder ob sich möglicherweise sogar neue Typen von Frauen auf den Werbeanzeigen finden lassen.

Darüber hinaus bildet der sprachliche Teil der Werbeanzeigen einen Analysepunkt, da die Konstruktion von Geschlecht und die Vermittlung von Idealen ebenso durch sprachliche Mittel evoziert werden können.

Da es sich um ein Frauenmagazin handelt, wird davon auszugehen sein, dass die beinhaltete Werbung zum überwiegenden Teil Produkte für Frauen anpreist.

Es ist zu erwarten, dass die Werbeanzeigen der Cosmopolitan sich verstärkt auf Rollenideale und stereotypische Darstellungen der Frau beziehen, da es sich um ein Frauenmagazin handelt und nicht um eine Zeitschrift für Fotografie oder Politik.

Jedoch sollte anhand eines bereits geschlechtsspezifischen Magazins besonders klar werden, welcher Typ Frau in der Gegenwart gewünscht ist. In einem ersten Schritt werde ich die Geschichte und Entwicklung der Cosmopolitan beleuchten.

Im theoretischen Teil werde ich zunächst das Themenfeld der Werbung hinsichtlich ihrer Ziele, Strategien, ihrer Text-Bild Relation, als auch ihrer Kulturgebundenheit näher erläutern.

Eines der ältesten Theorien zur Werbeanalyse bildet Roland Barthes Mythen des Alltags oder auch Erving Goffmans Untersuchung zu Geschlecht und Werbung, auf die ich auch Bezug nehmen werde.

In einem nächsten Schritt diskutiere ich gängige Geschlechtertheorien. So bilden Judith Butlers Thesen zur Performativität von Geschlecht und Heiko Motschenbachers daran anknüpfenden Theorien zum Thema Werbung und Gender eine Grundlage, da beide davon ausgehen, dass das Geschlecht erst durch bestimmte kulturell erzeugte Faktoren gebildet wird und am Beispiel von Motschenbacher, die Werbung in Magazinen wie u.

Der folgende empirische Teil umfasst zwei Teile, ein Teil davon bilden jeweils sechs Mikroanalysen des jeweiligen Tochtermagazins, der andere Teil analysiert die Werbeanzeigen auf Schlüsselwörter und geschlechtsstilisierende Textbestandteile der Werbeanzeigen.

Es ist davon auszugehen, dass die Werbeanzeigen der Cosmopolitan, neben der visuellen Ebene, auch textuell ein Geschlechtsideal formen könnten.

In einem Exkurs werde ich auch die Darstellung von Männern in den Werbeanzeigen der Cosmopolitan mit einbeziehen.

Dabei möchte ich herausfinden, inwieweit sich hierbei die französische von der deutschen Cosmopolitan unterscheidet oder inwiefern sich die Tochtermagazine ähneln.

Da das Magazin weltweit verkauft wird, sollten sich viele Übereinstimmungen finden lassen, jedoch gehe ich auch davon aus, dass sich eine Kulturgebundenheit nachweisen lässt.

Theoretischer Teil 2. Die Frauenzeitschrift Cosmopolitan Das US-amerikanische Magazin Cosmopolitan gibt es schon seit über Jahren. Landers vii Das Magazin hat sich also erst am Ende seiner Entwicklung mit Themen über Stars, Sex, Liebe und Schönheitspflege so beliebt gemacht.

Zu Zeiten vor als auch nach der sexuellen Revolution war dieser Gedanke durchaus progressiv und emanzipiert.

Denn mittlerweile verfügen Frauen über jegliche sexuelle Freiheit, so viel, dass die sexualisierte Frau schon überdrüssig erscheint und sich das einstige Anliegen einer Emanzipierung im sexuellen Sinne ins Gegenteil gewendet hat.

In Zeiten der frei zugänglichen Pornographie, Sex-Werbung im Fernsehen oder Sexszenen in Filmen, scheint Sex überall zu sein und fast lästig zu wirken.

Dennoch bedienen sich die Medien gerne immer wieder sexueller Inhalte. Das Cosmopolitan Magazin wurde darum sogar mit dem Playboy verglichen, da es Artikel über Sex publizierte Landers Dagegen sprachen sich zur sexuellen Revolution der 60er und 70er feministische Wissenschaftler positiv über Cosmopolitan aus, da es Frauen neue Möglichkeiten aufzeigte, so z.

Many women were misinformed or uniformed about sex. Cosmopolitans Inhalte und Headlines auf den Titelseiten erstrecken sich bis heute, wie zu Browns Zeiten, von Tipps zu besserem Sex und Verführungsstrategien für Männer, bis zu Themeninhalten wie Frau sich möglichst attraktiv gestaltet, um den gewünschten Adonis für sich zu gewinnen.

Vor allem, so scheint es, ist Sex demnach ein zeitloses Thema und verkauft sich gut. So wurden laut der Bauer-Verlags Webseite beispielsweise Da die Cosmopolitan nicht nur deutschlandweit, sondern weltweit verkauft wird, lässt sich ein starker Einfluss hinsichtlich einer Vorstellung von Sexualität und auch von Geschlechtsidealen erwarten.

Problematisch erscheinen hierbei vor allem die durchaus pornographisch anmutenden Ratschläge, so gibt es in der deutschen Februar Ausgabe z.

Demnach wird hier ein Bild von einem Frauenideal geformt, dass sich lediglich auf Schönheit und folglich auf Sex, der dadurch erzielt werden soll, bezieht.

Cosmopolitan in Deutschland und Frankreich Die deutsche Version der Cosmopolitan ist eine Zielgruppenzeitschrift, die sich an junge Frauen bis Frauen mittleren Alters richtet.

Während die deutsche Cosmopolitan sich an eine breitere Leserschaft zwischen 20 und 49 Jahren richtet, visiert die französische Cosmopolitan Frauen um die 30 Jahre an.

Das einmal im Monat erscheinende Magazin kostet 3 Euro für die deutsche Ausgabe, die französische Ausgabe ist etwas günstiger mit 1,50 bis 2 Euro und umfasst, je nach Jahreszeit, - Seiten.

Die Februar- und März-Ausgaben waren dabei in beiden Ländern die schmalsten Ausgaben im untersuchten Zeitraum.

In der April-Ausgabe für Deutschland war es z. Heidi Klum, in der Avril-Ausgabe für Frankreich Jennifer Lopez.

Für die französische Ausgabe ist OJD zuständig. Das Frauenmagazin gibt es als Print-Ausgabe zu kaufen oder ist online auf der Webseite www.

Eine Cosmopolitan APP für das Smartphone gibt es ebenfalls. Auf den Verlagswebseiten werden die Zielgruppen näher beschrieben, dabei unterscheiden sich die Marketingbeschreibungen teilweise für Deutschland und Frankreich.

Cosmopolitan Zielgruppe Deutschland wurde die deutsche Cosmopolitan gegründet. Der Marketingtext für ein Abonnement in Deutschland lautet: fun.

Die Cosmopolitische, moderne und visionäre Leserin ist zwischen 20 bis 49 Jahre alt, erfolgreich im Job und finanziell unabhängig.

Die Cosmopolitische, moderne und visionäre Nutzerin ist zwischen 20 bis 49 Jahre alt, erfolgreich im Job und finanziell unabhängig.

Die Online- Präsenz hebt dabei noch mehr die freundschaftliche Unterstützung hervor und bewirkt mehr Vertrauen und Nähe zur Leserin. Obwohl sich das Lifestylemagazin auf die Zielgruppe Frau ausgerichtet hat, kaufen auch Männer das Magazin oder verfolgen die Online-Präsenz.

Die Reichweite des deutschen Magazins erreicht insgesamt 1,51 Millionen LeserInnen, davon zählen immerhin Den niedrigsten Anteil von LeserInnen bilden 10 bis jährige mit fünf Prozent und Frauen ab 60 Jahren mit sechs Prozent.

Dramaturgisch sind die Beiträge über das gesamte Heft verteilt, anstatt wie vorher in festen Blöcken gebündelt. September auf den TV-Sendern der RTL Group und ProSiebenSat.

September startet der Kino-Spot in den Cinemaxx-Filmtheatern. Sich selbst Schuhe schenken. Eine Verlängerung in Online-Kanäle und Social Media ist für den Herbst geplant.

Entwickelt hat die Kampagne die Hamburger Agentur Blood Actvertising, das Brutto-Media-Budget beträgt rund zwei Millionen Euro. Die Webseite verweist hierbei auf die Quelle: Quelle: AGOF Die Artikel beinhalten unter anderem Starprofile, neuste Modetrends, Sex-Tipps, Reiseberichte, Beauty- Tipps, Job-Ratgeber und auch ein Monatshoroskop.

Cosmopolitan Zielgruppe Frankreich wurde die Cosmopolitan in Frankreich gegründet. Chefredakteurin ist Marie LaFonta. Der Verlag OJD konnte durchschnittlich Cosmopolitan Exemplare pro Monat verkaufen.

Die französische Cosmopolitan gibt es somit sieben Jahre länger als die deutsche und sie verkauft auch mehr Exemplare. Der Werbetext für die französische Ausgabe weicht etwas von den Inhalten des deutschen Werbetextes ab: On n'est jamais trop Cosmopolitan!

A 30 ans on sait ce que l'on veut : VIVRE UNE VIE REUSSIE! Demnach sollte die durchschnittliche französische Cosmopolitan-LeserIn unabhängig, erfolgreich, jung und optimistisch sein.

Themenbereiche der französischen Cosmopolitan sind z. Im Gegensatz zur deutschen Cosmopolitan, listet die französische extra nochmal chronologisch auf, welche Inhalte auf der jeweiligen Seite zu finden sind.

Inhaltlich drehen sich die Themen um Sex-Tipps, Beauty-Tipps, neuste Modetrends, Starinterviews als auch Job-Tipp, Porträts von Frauen, die Karriere machen, Reiseberichte und Make-up Tipps.

Somit gibt Deutschland wesentlich mehr Geld als Frankreich für Werbung aus und gehört generell auch zum werbestärksten Land innerhalb Europas.

Der Bereich der Werbung sichert […] Arbeitsplätze, hält viele Zeitungen und Zeitschriften, aber auch Radio- und Fernsehsender und ihre Zulieferer am Leben und erlaubt viele kostenlose Werbezeitungen und —informationen.

Sowinksi 1 Werbung ist ein wichtiger Bestandteil für die Vermarktung von Produkten, damit sie letztendlich auch gekauft werden oder zumindest ein Wunsch des Erwerbs geweckt wird.

Dazu muss sie besonders auffällig, lustig oder bunt gestaltet sein, um die Aufmerksamkeit der potenziellen Kunden zu gewinnen.

Das kann eine Wortspielerei mitunter ebenso bewirken wie eine graphische Besonderheit, eine Rätselhaftigkeit ebenso wie ein besonderer Slogan.

Sowinski 30 Eine direkte Kommunikation ist bei Werbung selten möglich, mit Ausnahme eines Verkaufsgesprächs, darum ist die überwiegende Variante der Werbung die indirekte Kommunikation über Medien Huth; Pflaum Bezogen auf meine Arbeit, bilden die Werbeanzeigen der Cosmopolitan, die Kommunikationskanäle, die eine Verbindung zwischen den Unternehmen und den Rezipierenden schaffen.

Historisch gesehen kamen die ersten Vorläufer von Werbeanzeigen in Deutschland mit Aufkommen der Intelligenzblätter ab dem Jahrhundert vor.

Erst ab dem Jahrhundert, mit dem Erscheinen der ersten Wochenzeitungen, erschienen vereinzelt Anzeigen, in Frankreich erst nach der französischen Revolution und vor allem ab dem Jahrhundert Schierl 28 - Marshall McLuhan führt hierzu aus: Die Werbung kam erst gegen Ende des letzten Jahrhunderts mit der Erfindung des fotografischen Klischees auf volle Touren.

Inserate und Bilder konnten damit beliebig ausgetauscht werden und werden es immer noch. McLuhan 19 Frankreich zählte dann zu dem Land, mit der meisten Werbung Lipovetsky Auch in der Cosmopolitan lassen sich solche Coupons und detaillierte Informationsbroschüren oder Anzeigen finden, die ein Produkt näher erläutern und die Wirkung erklären, so z.

Strategien und Ziele von Werbung Die Strategien, Funktionen und Ziele der Werbung sind vielfältig und müssen an das jeweilige Produkt angepasst werden.

Das bekannteste Modell hierfür bildet die AIDA- Werbeformel Formel: Attention, Interest, Desire, Action Janich Laut Sowinski können drei Grundprinzipien dabei den Werbeerfolg beeinflussen und zwar Auffälligkeit, Originalität und Informativität Sowinski 30f.

Somit muss Werbung zunächst einmal auffallen. Für eine effektive Generierung von Aufmerksamkeit bieten sich Bilder des Schocks, der Überraschung, mit Humor, Komik oder Erotik an Willems; Kaut Sie sollte sich dabei von der Konkurrenz abheben, über das jeweilige Produkt informieren als auch Glaubwürdigkeit und Vertrauen in das Produkt schaffen Willems; Kautt und eine Gedächtniswirkung herbeiführen Willems; Kautt Wichtig dabei ist auch zu beachten, für welche Zielgruppe und in welcher Kultur geworben wird.

Wie Lipovetsky bemerkt hat, wird häufig mit personifizierten Produkten geworben: Seduction through advertising has shifted to a new register; seduction is henceforth invested in the personalized look.

Lipovetsky 20 Hierzu: Schweiger; Schrattenecker 55 Sie unterscheiden Werbeziele ferner in: Einführungswerbung, Erhaltungs- oder Erinnerungswerbung, Stabilisierungswerbung, Expansionswerbung und Imagebildung.

Fest steht, dass dies keine Tendenz mehr ist, sondern Fakt geworden ist. Stereotypische Geschlechterwahrnehmungen dienen als Vorlage für Marketingstrategien.

Dadurch werden Frauenprodukte mit anderen Mitteln beworben als Produkte für Männer. Typische auf die Zielgruppe Mann gerichtete Werbung, bezieht sich zum Beispiel auf Bier, Autos, Immobilien oder Technik Siehe Kreienkamp Frauenprodukte zielen unter anderem auf Kosmetik, Haarpflege, Mode, Accessoires, Putz- und Reinigungsmittel Kreienkamp Eine entscheidende Rolle spielt dabei auch das Design.

Kreienkamp zeigt anhand von Handy-Designs, dass technische typisch männliche Geräte farblich in Grau- oder Schwarztönen gestaltet waren und sich erst durch die Erkenntnis, dass ebenfalls Frauen Handys benutzen, das Design und die Farben änderten Kreienkamp 66f.

Somit können Farben einen entscheidenden Einfluss auf die Kaufwirkung haben. Um dies zu erreichen, bedarf es verschiedenster Strategien, die hierzu eingesetzt werden können.

Lehn hat sich in Rhetorik der Werbung mit den rhetorischen Mittel befasst, die in der Werbung verwendet werden und vergleicht Werbung mit der rhetorischen Rede der Antike.

Sie unterscheidet drei verschiedene Werbestrategien mit unterschiedlichen Wirkungs- intentionen: Ethos, Pathos und Logos. Mittels der Logos-Strategie wird bei dem Adressaten auf den rationalen Wirkungs- schwerpunkt mit dem jeweiligen Produkt appelliert.

Bei Werbung mit solchem Wirkungswunsch handelt es sich zumeist um Produkte, die Designer- oder Luxusartikel sind und nicht rational begründet werden können Lehn Die Ethos-Strategie soll mittels Personifizierung dem Verbraucher das Gefühl vermitteln, Vertrauen in das beworbene Produkt entwickeln zu können, wenn es sich beispielsweise um ein sehr teures oder neues Produkt auf dem Markt handelt Lehn Diese drei Strategien werde ich ebenfalls in meine Analyse mit einbeziehen.

Zu erwarten wäre, dass sich die Logos-Strategie nur selten finden lassen dürfte, dagegen die Pathos- Strategie besonders häufig, da Frauenmagazine vorwiegend für Produkte werben, die Luxusgüter darstellen Kosmetik, Parfum etc.

In Deutschland dient der Deutsche Werberat der Überwachung und Einhaltung von Regeln der Werbung. Wenn die Regeln für eine Werbeanzeige nicht eingehalten wurden, ist es möglich eine Beschwerde an den DW zu richten.

Der DW kann dann entscheiden, die Anzeige vom Markt zu nehmen oder den Werbetreibenden aufzufordern die Anzeige zu ändern. Somit wird ersichtlich, wie wichtig das Thema des Geschlechts in der Werbung ist und es bis heute zu dem Missbrauch von Geschlechterdarstellungen für Produkte kommt.

Aber Werbung muss nicht grundsätzlich immer schlecht sein und lediglich für den Konsum von Produkten ohne oder mittels Geschlechterdarstellung werben.

In einer deutschen Cosmopolitan Ausgabe wurde beispielsweise für eine Kampagne gegen Brustkrebs geworben oder in einer französischen Ausgabe für die Nachhaltigkeit von Mais.

Für eine Analyse bieten sich zahlreiche Theorien an. Beispielsweise Roman Jakobsons Kommunikationsmodell, an das auch Bernhard Sowinksi anknüpft oder die Einteilung der Zeichen von Charles Sanders Peirce in Ikone, Indizes oder Symbole, stellen dabei semiotisch-analytische Modelle dar Siehe Eco Denn Werbung stellt Zeichenpraktiken dar, die sich mittels der Semiotik, der Zeichenlehre, dekodieren lassen.

Direkt auf Massenmedien und Werbung bezogen, hat der Poststrukturalist Roland Barthes ein Theoriemodell entwickelt. Er baut hierbei auf der linguistischen Theorie des Sprachwissenschaftlers Ferdinand de Saussure auf.

Zum einen das linguistische System, die deskriptive Ebene, welche aus einem Signifikant und einem Signifikat besteht, deren assoziative Korrelation ein Zeichen formt.

Dieses Zeichen bildet dann den Signifikant für das sekundäre System, die Ebene der Interpretation und Bedeutung.

Mittels eines zweiten Signifikats der zweiten Ebene wird dann ein weiteres Zeichen gebildet, welches kulturabhängig und arbiträr ist und verschiedenste Konnotationen haben kann.

Die Gesamtheit der Konnotationen bildet dann die Gesamtbedeutung, den Mythos. Als Gesamtheit der Konnotationen zählen sämtliche visuelle, textliche und symbolische Elemente.

Goffman war einer der ersten, der sich mit der Dekonstruktion von Geschlecht in der Werbung befasst hat und Asymmetrien zwischen Männern und Frauen aufdecken konnte.

Models in unnatürlichen Posen verharren, wenig Realitätsbezug vorweisen können und vor allem stereotypisch den gängigen Geschlechterklischees folgend dargestellt wurden Goffman Negativ fiel vor allem die untergeordnete Rolle von Frauen in Werbeanzeigen auf, die u.

Nina Janich hat in Werbesprache - ein Arbeitsbuch verschiedene Ansätze und Methoden zur Text- und Bildanalyse im linguistischen und auch bildsemiotischen Sinne erarbeitet Janich Mit der Darstellung der Frauen in den Medien generell hat sich u.

Christiane Schmerl befasst Siehe Schmerl Dabei werden u. Asymmetrien zwischen den Geschlechtern hervorgehoben, Stereotype diskutiert oder die degradierende Darstellung von Frauen kritisiert.

Die Darstellung von Frauen wurde dabei intensiver als die Darstellung von Männern in der Werbung erforscht. Guido Zurstiege hat sich z.

Eine Arbeit, die die Darstellung von Geschlechtern in der Werbung in zwei verschiedenen Kulturen untersucht, ist von Mohamed Beaizak.

Er hat deutsche und arabische Werbeanzeigen hinsichtlich ihrer Frauenideale und Stereotype untersucht und festgestellt, dass diese sich kulturell unterscheiden und auch werblich nachweisen lassen.

Durch religiöse Einflüsse werden Frauen in arabischen Werbeanzeigen z. Mit der Darstellung der Frauen in den Medien hat sich z. Arbeiten, die sich mit Gender und Medien befassen, werden auch Gender Media Studies genannt Siehe Lünenborg; Maier und beziehen sich auf alle medialen Formate, die Geschlecht darstellen.

Herauszufinden, wie Werbung wirkt, lässt sich nicht so einfach analysieren. Lediglich die Verkaufszahlen eines Produktes könnten Auskunft darüber geben, ob eine Kampagne für einen Anstieg des Verkaufs gesorgt hat.

Rentel und Schierl haben in ihren jeweiligen Arbeiten das Verhältnis von Bild und Text untersucht und analysiert welchen Einfluss sie auf die Wirkung haben Siehe Rentel ; Kroeber-Riel Mittels Bildern ist es möglich besonders viel Aufmerksamkeit durch Farbgebung, Goldener Schnitt etc.

Als eine wichtige Quintessenz zeigt sich, dass viele Bilder, die etwas kommunizieren wollen, zumeist nicht ohne textlichen Zusammenhang vorkommen.

Nadine Rentel hat in Bild und Sprache in der Werbung französische Anzeigenwerbung klassifiziert und zeigt auf, wie sich die Anteile visueller und linguistischer Art ergänzen müssen und ob sie autonom betrachtet werden können.

Dabei bezieht sie sich auf französische Produktwerbung der Gegenwart Rentel Mittels Produktklassifizierungen wie Automobilwerbung oder Kosmetik hat sie die textlichen und bildlichen Anteile auf ihre Interdependenz untersucht, die in der französischen Anzeigenwerbung vorliegt Rentel Dabei ist es bei Werbeanzeigen gerade das Bild, was zuerst wahrgenommen wird.

Stöckl führt weiter aus, dass der Betrachtende bereits erstere Kategorisierungen beim Betrachten eines Bilds vornimmt und nach dem Zweck und der Funktion fragt.

Der Betrachtende durchläuft somit verschiedene Bild-Text-Verständnis Etappen: Kontext- und Situationserkennung, Gestalterkennung und Integration, Sachverhaltserkennung und Sprache- Bild Verknüpfung Stöckl 53ff.

Wichtig anzumerken ist, ebenfalls in Hinblick auf das Thema dieser Arbeit, dass besonders Bilder nachhaltig bestimmte Normen und Ideale vor allem von Geschlecht vermitteln und festigen können.

Somit wird suggeriert, dass die Zielgruppe der Werbung ebenfalls so aussehen sollte, um sich normgerecht zu verhalten. Es lässt sich also festhalten, dass Bild und Text wichtige Bestandteile sind und keines der beiden eine bessere Wirkung erzielen kann.

Zu erwarten wäre in Hinblick auf eine kulturkontrastive Bild-Text-Analyse, dass sich in der Gestaltung möglicherweise Unterschiede finden lassen und das Bild-Text-Verhältnis ebenfalls kulturorientiert ist.

Darum ist es mir in dieser Arbeit wichtig, die Werbeanzeigen hinsichtlich ihrer Bild- und Textelemente zu analysieren, um somit eine detailliertere und aussagekräftigere Analyse zu erreichen.

Aufbau von Print-Anzeigen Eine Print-Anzeige ist in der Regel wie folgt aufgebaut: Wesentliche Bestandteile sind in der Regel der Produkt-, Marken- und Firmenname.

Zur Wiedererkennung von Unternehmen bieten sich vier verschiedene Markentypen an: die Bildmarke, Wortmarke, Buchstabenmarke oder auch Kombinationsformen Schweiger; Schrattenecker Ein nächstes wichtiges Element bildet die Schlagzeile Headline.

Sie soll vor allem Aufmerksamkeit erzeugen und durch z. Sprachspiele zum Blickfang werden Lehn Manche Anzeigen weisen auch untergeordnete Schlagzeilen bzw.

Zweitüberschriften auf, sie werden als Subheadlines bezeichnet Zielke Einer der wichtigsten textlichen Elemente ist der Slogan.

Er ist ein kurzer Spruch, der immer gleichbleibt und somit für Wiederkennung sorgt und im besten Fall im Gedächtnis der Rezipierenden bleibt Klink Er wird oft mit dem Warenzeichen oder Firmenlogo abgebildet.

Hier gilt es jedoch zwischen Slogan und Claim zu unterscheiden, die jedoch leicht zu verwechseln sind.

Mit bestimmten Schriftarten kann der Werbetext auch eine gezielte Wirkung bzw. Emotion erreichen oder zumindest evozieren Siehe Lehn Diese Art liegt vor, wenn ein Insert ein Visual oder eine Headline partiell überdeckt Zielke Ebenfalls lassen sich häufig, für z.

Kosmetik, Rabattgutscheine zum herausschneiden finden. Das eine Schlüsselbild bildet das Catch-Visual.

Sie dienen der Schaffung eines Realitätsbezuges, sofern das Produkt mittels des eigentlichen Visuals nicht verständlich wird.

Janich führt hierzu am Beispiel von Kosmetikwerbung an, dass eine Grafik die Produktwirkung veranschaulichen kann Janich Rhetorische Mittel Um eine bestimmte gewünschte Wirkung durch textliche Elemente zu erreichen, bedarf es rhetorischer Mittel.

Manuela Baumgart unterscheidet hierbei zwischen wortbezogenen und satzbezogenen rhetorischen Mitteln28 Baumgart 52 — Zu den wortbezogenen rhetorischen Mittel zählen: Neologismus, Archaismus, Fremdwort, Jargonwort, Fachwort, Metapher, Euphemismus, Entkonkretisierung, Komparativ und Superlativ.

Imran kniete sich auf den Boden, hob den Kopf zur Decke und schrie aus voller Kehle: "Alpha und Omega! Alpha und Omega!

Er atmete auf, dann ging er zum Tisch und zündete sich eine Zigarette an. Als er auf die Strasse ging, dämmerte es schon. Ein Passant schaute ihn seltsam an, und Imran dachte, dass auch er einer von denen wäre.

Unter dem Jackenfutter tastete er noch einmal nach dem Metallgriff des Bajonetts in der Tasche. In der Strassenbahn musterte ihn die ganze Zeit ein bärtiger Clochard mit einem rätselhaften Lächeln um die Mundwinkel.

Dann zeigte er plötzlich mit dem Finger auf Imran und schrie laut: "Sieh ihn dir an, was er für Schiss hat! Na, Schisser, wo hast du dich eingeschissen?

An der nächsten Haltestelle stieg er aus und bog schnell in die erstbeste Seitenstrasse ein.. Er betrat die rosa gefärbte Dunkelheit.

Es war leer. Aus den Boxen dröhnte: "Parfüm Paranoia". Was gibt's? Komm, setz dich! Er wurde am selben Tag geboren, an dem jener seinen Geist aufgegeben hatte.

Ich habe dir voriges Mal erzählt, dass es ein geheimes Programm gibt, an dem Pentagon und CIA arbeiten. Der ganze Seelenmüll der Amerikaner soll in den Köpfen der Bosnier aufbewahrt werden, so dass sie ihn auf die Art und Weise loswerden.

Zu diesem Zweck benutzt der CIA die Dschinn zur Spionageabwehr. Es gibt keinen Gestank mehr, aber auch keinen Duft, denn über die Gerüche stehlen uns die Amerikaner die Emotionen.

Sie stehlen uns die Liebe. Du hast keine Ahnung, über was für Technologien die verfügen. So sterben wir langsam, unbewusst aus.

Ich habe versucht, die zuständigen Organe zu informieren, aber sie haben mich in den Knast gesteckt, Kumpel Die zwei sind von der Spionageabwehr.

Die haben so eine Macht, dass sie in mich eindringen und falsche Erinnerungen in mir hinterlassen. Verstehst du, sie führen mich zurück in den Zustand eines Embryos und verwandeln meine Erinnerungen.

Siehst du, wie die das machen: die zwei dringen in mich ein und machen in meinem Blut und in meinen Nerven Liebe miteinander, verstehst du?

Furchtbar, das ist einfach furchtbar, denn ich spüre, wie mir die zwei meinen Samen stehlen, aus meinem Rückenmark Sie sind sogar so weit gekommen, dass sie das beflecken, was in mir das Heiligste ist.

Es war Appell in der Aula, und dort habe ich sie das erste Mal gesehen. Und jetzt, siehst du, haben sie diese heiligste Erinnerung in mir befleckt.

Ich habe gesehen, wie dieser Mann mein Mädchen vergewaltigt hat. Der Geist ist etwas wie elektrische Energie; er kann transformiert werden in perfekte Musik aus dem Lautsprecher, in Bilder der Filme Bertoluccis auf der Leinwand, in zuverlässige Informationen über den Computer, in die Hitze der Herdplatte, auf der Tee kocht, oder in die Kälte des Kühlschrankes, in dem Joghurtpakete und Marmeladengläser aneinander gereiht sind.

Oder er kann sich in verworrene Sinnlosigkeiten verwandeln, die Faruk erzählt. Alles hängt ab von der Qualität des "Apparates".

Oder, vielleicht provoziert auch er ihn bloss? Vielleicht ist auch er einer von denen? An der Bar erschien Lana. Unbewusst strich sie ihre braunen Haarsträhnen zurück.

Sie war eins fünfundsechzig. Ein scharfes Profil. Neugierige Augen, untermalt mit dunkelbraunem Kajal. Sie sagen, dass die Welt ein Vergnügen ist.

In der Tiefe dieser Augen drehen sich die Filme mit Nicolas Cage und Mel Gibson in den Hauptrollen und ziehen Trauerzüge unbekannter Kriegshelden vorüber.

Sie ähnelt einer der Sängerinnen von den Spice Girls, von All Saints, Destiny's Child oder Tic Tac Toe. Du springst für Sibela ein?

Wieso nuschelst du eigentlich? Ich wollte dir ein Buch zeigen, dass ich geschenkt bekommen habe: Gedichte von Joseph Brodsky.

Was denkst du? Magst du mit auf die Toilette gehen und einen Joint rauchen? Hier, nimm! Geh du vor, ich komme in drei Minuten.

Da hast du recht. Aber, soviel ich sehe, bist du nicht auf dem Bewusstseinsniveau, dass du mir folgen könntest. Das ist alles sehr kompliziert, ich meine, für den durchschnittlichen menschlichen Verstand Imran ging zu ihr, schmiegte sich an sie und beschrieb dann mit dem Zeigefinger einen Kreis um ihre Lippen.

Was hast du da in der Jacke? Eine Magnum? Dann holte er schnell mit der Faust aus und schlug sie kräftig auf die Nase. Unterdrückt schrie sie auf und begann, sich zu wehren.

Aus ihrer Nase floss Blut, und ihre weitaufgerissenen Augen nahmen einen panischen Ausdruck an. Mit der anderen Hand packte er sie an den Haaren, drehte ihr Gesicht zur Wand und schlug es mit aller Kraft dagegen.

Noch einmal und noch einmal — solange, bis sich auf den rosa Marmorfliesen blutige Flecken zeigten, an der Stelle, wo stand: "ICH FÜHRE EUCH IN EINE GLÜCKLICHE ZUKUNFT.

ADOLF HITLER. Er machte ihre Jeans auf, schob sie zusammen mit dem Slip an ihren Schenkeln herunter und drang in sie ein.

Ihr herabhängender Kopf schlug im Rhythmus seiner Bewegungen dumpf gegen den Heizkörper. Er wollte das machen, was Meursault in dem Roman "Der Fremde" von Albert Camus seinem Nachbarn geraten hatte: Er wollte ihr ins Gesicht spucken, wenn sie gekommen war.

Aber die Dinge geraten manchmal aus der Kontrolle. Was habe ich mich heute abgerackert! Gerade habe ich einen Sträfling fertig gemacht, der sich volle fünf Tage gegen mich gesträubt hat.

Zäher Bursche. Und warum arbeiten wir? Wir arbeiten, weil es so sein muss, denn wenn nicht wir arbeiten würden, wer dann?

Wie sehr ich meinen Arbeitsplatz liebe! Er ist ein riesiger, hoher, felsiger Berg, an den auch oft eine Wolke andockt.

Überall ringsum sind Wände, so hoch, dass es keine Fluchtmöglichkeiten gibt. Und wohin solltest du fliehen, selbst wenn du wolltest?

Es gibt an einigen Stellen keine Wände. Durch diese leeren Stellen brausen heftige Winde, von denen die Knochen bersten. Natürlich nicht unsere, wir sind warm angezogen.

Die Sträflinge, die in Fesseln liegen und sich an die Marmor-Betten schmiegen, befinden sich dicht an jenen Öffnungen, vor denen der Abgrund klafft.

Damit sie interessanter sterben denn auch uns wird langweilig , tun wir unsere Arbeit schrittweise, schütten Kanne für Kanne und rufen durch ein stilles, reuevolles Gebet die Winde herbei, die ihnen den Körper zerfetzen.

Und so sterben unsere Sträflinge durch Erfrieren, Lungenentzündung, Fieber oder, wenn sie wirklich widerspenstig sind, vor Hunger und Durst.

Unsere Arbeit machen wir brav. Wir sind verantwortungsbewusst und lassen niemanden allzu lange leben. Jeder Henker steht vor einem dieser Lager.

Eine anstrengende Aufgabe. Denn Sinn macht es, den Sträfling so frieren zu lassen, dass er seinen Geist nicht sofort aufgibt, sondern langsam.

Dass er Schmerz spürt. Auch ist der Lohn höher, je geduldiger, allmählicher die Folterung ist. Es besteht eine Kommission, die die Qualität unserer Arbeit kontrolliert.

Sie lehrten uns das Gewerbe, als wir noch klein waren. Und guten Wein gibt es! Ich wollte mich einen Augenblick erholen, nachdem sie mein Opfer, blau gefroren, aufgedunsen, meisterlich bearbeitet, hochwertig, von mir abgeholt hatten.

Da hörte ich Schritte. Sie brachten mir neue Ware, die ich anzunehmen und einzulagern hatte - für alle Zeiten. Die Ware war völlig blutig im Gesicht und ich konnte nicht erkennen, wo die Augen sind, die Nase Sie hielten sie an den Schultern aufrecht, damit sie nicht zusammenrutschte.

Mit ihnen gekommen war auch ein hoher Geistlicher. Er ging den anderen voran. Aber ich hatte Angst, ihm in die Augen zu schauen.

Ich nicht. Ich habe einen kräftigen, schwarzen Schnurrbart und bin stolz darauf. Einzig dass er irgendein seidenes, knöchellanges Gewand trägt.

Ich graue Hosen. Pass auf, verschätze dich nicht, du musst es gewissenhaft einweichen. Dass es quillt. Dies ist deine Abschlussprüfung.

Er ist inmitten der Sterne, Er sieht dich, Er hört dich. Legt es hin und fesselt es, meine tüchtigen und immer wachsamen Helfer.

Es sagte nichts, jammerte nicht mal, aber ich sah, dass es lebte. Das war mir wichtig: Je mehr Leben in ihm, umso mehr Arbeit für mich.

Das bringt einen höheren Lohn. Der Geistliche nahm das Gewand hoch: Er schützte es vor dem Schmutz. Dann machte er sich zum mittleren Turm auf, von dem aus alles zu überblicken ist, und einen Moment lang wendete er den Kopf zu mir, lachte mich an und ging weiter.

Er lachte!? Aber wie! Irgendwie, Gott bewahre, heimtückisch. Dieser Herr lacht nie, er ist klug und ernst. Warum lachte er mich dann an?

Ich dachte nach. Es gab allerlei Gerede über unseren vollbärtigen Herrn, dem gegenüber wir wahrhafte Liebe und grenzenlose Verehrung empfinden.

Ich glaube diesen Gerüchten nicht, böse Zungen trüben immer die Wahrheit. Und die Lüge keimt aus dem Bösen, wie uns die Prediger so viele Male in den Gesprächen wiederholten Es gehen Gerüchte um, Gott verzeih mir, dass unser hochgeachteter Herr täglich zwei-, dreihundert Bauchhebungen macht und darüber die Rückenübungen vernachlässigt.

Ich blieb mit meiner Beute allein. Sein Gesicht war mit trockenem Blut bedeckt, insbesondere über den Lippen, viel Blut war aus der Nase gelaufen.

Der Schorf über der Oberlippe war einem Würstchen ähnlich. Ich schüttete ihm Wasser überall hin, damit ich sah, was zu tun sei.

Die Fesseln begannen zu klirren. Ich war nicht in bester Form. Kalte Wirbelwinde. Ich sah über ihn hinweg in Richtung jener Wasserfläche, die sie Meer nennen.

Was ist dieses Meer? Wie viele Kannen muss man schöpfen, um es trocken zu legen? Ich dachte darüber nach und bemerkte nicht, dass viel Zeit verfloss.

Der Wind brauste und pfiff. Ich kehrte zur Arbeit zurück. Wenn ich arbeite, denke ich nicht Nicht der stürmische Wind pfiff, sondern mein Wie schafft es das?

Tut dem nicht die Lippe weh? Unsere Blicke trafen sich. Es hörte auf zu pfeifen. Und ich erblickte in seinen Pupillen etwas Schreckliches, etwas, was mich bestürzte.

Es nicht, es war schon vorher blass. Es gluckste, aus dem Mund rann ihm eine unbestimmbare Masse, eine gelbliche Flüssigkeit. Dann verschluckte es sich und begann zu husten, Beine und Arme verkrampften sich, aber krümmen konnte es sie nicht, sie waren mit Ketten festgemacht.

Als es wieder Luft bekam, lachte es, schmutzig, aufsässig. Mich aber bremste eine Kraft, sie hinderte mich, es mit Macht zum Schweigen zu zwingen.

Eine unerklärliche Verwirrung hielt mich ab zuzuschlagen. Am Morgen hatte ich wohl nicht genug gegessen. Für heute reichte es.

Ich ging in mein Haus, eine kleine Höhle, um mich auszuruhen, morgen aber würde ich weitermachen, natürlich nur, wenn es leben sollte. Nach meiner Schätzung wird es das.

Und ich irre mich selten. Ich war nicht ausgeschlafen, aber mein Material, allem Anschein nach, schon, denn am nächsten Morgen war es munter und soweit gesund.

Das passte mir nicht. Die einzige Pause: Mittagessen. Das bedeutet, dass ich dich bis ins Mark getroffen habe.

Es wird doch kein böser Geist sein? Du könntest ertrinken. Wenn du meinen Tod beschleunigen willst, umso angenehmer für mich, aber umso schlechter für dich, denn was wird der seidene Herr sagen?

Deinen Lohn werden sie dir schmälern: Weniger Quälerei, weniger Knete. Deshalb wirst du verrecken, weil du keine Achtung hast vor denen, die hoch, noch über uns sind.

Sondern da, wo du bist! Dann war es vorbei. Hatte ich es mit einer effektiven Behandlung still gemacht? Ich beherrschte mich. Am gleichen Abend beeilte ich mich, nach Hause zu kommen.

Nein, ich konnte das nicht sagen. Doch mir schien es, als ob ich es gesagt hätte. Es drehte sich mir im Kopf.

Ich legte mich hin, stand wieder auf. Und so mehrmals. Am Ende stand ich auf, legte mich nicht hin. Ich dachte nach und ging auf und ab.

Ich machte mich locker. Ich betete zum Allerhöchsten. Ich nahm Anlauf und vollzog einen Salto. Ich war schon immer ein begabter Turner.

Tja, ich vollzog den Salto, sprang über meinen Schatten und wo war jetzt die Freiheit? Du hast mich herausgefordert und wolltest mich zum Narren halten.

Aber, wenn du lügst, der Salto lügt nicht. Am nächsten Tag wollte ich ihn nicht mehr zu Atem kommen lassen. Ich wollte ihn mit keinem Blick würdigen.

Ich machte ihn ohne Pause nass. Ich beweise ihm ganz praktisch, wie falsch er liegt. Wo ist sie? Ich hatte einen Fehler gemacht, hätte nicht vor ihm springen dürfen.

Er wird denken, dass ich ihm zustimme. Liegt nicht die Freiheit der Fliegen darin, gefangen zu werden. Ich würde ihm gern die Haut vom Gesicht ziehen Aufmerksam blickte ich ihn an.

Das erste Mal aufmerksam. Er blähte sich nicht mehr auf. Wo hatte ich diesen Menschen schon gesehen?

Ich hob eine Kanne an, starrte auf die Wasseroberfläche, sah mein Spiegelbild. Verstehe ich nicht. Er hat sogar den Schnurrbart wie ich.

Das ist jetzt nicht wichtig. Hast du verstanden, ja, was ich dir sage: Es gibt keine Freiheit Ich schaute ihn an: Das unter der Nase war kein Schorf, sondern der Schnurrbart, genau wie meiner.

Überspring mich, Gefangener. Mich, dich. Wiederum drehte es sich mir im Kopf. Ich betrachtete den Turm.

Niemand auf den Terrassen. Wie konnte ich so leicht auf seine Überredungskünste eingehen. Ich lief schnell an und übersprang ihn.

Jetzt bin ich einen Schritt vor dem Abgrund. Sie lachten, als sie sahen, wie der Kleine einen hebt, ich aber ging danach hinaus und stellte den Mädchen nach, um ihnen die Unterhöschen herunterzuziehen.

Mit zwölf goss ich mir das erste Mal selbst etwas Alkoholisches ein. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte mir immer jemand anderes eingeschenkt.

Mit einem Male machten sich alle Sorgen und fingen an, die Flasche vor mir zu verstecken. Aber, es war zu spät. Als ob ich einen eingebauten Radar für die Auffindung von Flaschen gehabt hätte.

Ich fand sie im Wäschekorb, im Loch unter dem Parkett, im Fernseher! Einmal hatten sie die Flasche im Herd versteckt und vergessen, und es fehlte nicht viel, und wir wären alle umgekommen, wenn sie den Herd eingeschaltet hätten, um Sarma zu überbacken.

Eine Flasche fand ich sogar bei unserem Nachbarn, als ich mit dessen Sohn Mihajlo spielte. Meine Leute hatten sie vermutlich dort versteckt, als sie aus irgendeinem Anlass zum Kaffe eingeladen waren.

Dann rief ich Mihajlo in die hinterste Ecke seines Zimmers, schraubte den Deckel von der Flasche und hielt sie ihm hin. Mihajlo nahm einen Zug, lief rot an und fing an zu husten.

Ängstlich streckte er die Hand aus, als ob er fürchtete, dass ihn etwas auffressen wird und nahm sich eine Zigarette. Ich gab ihm Feuer. Wieder fing er an zu husten.

Jetzt nimm einen Zug aus der Flasche. Willkommen im Klub. Er setzte seine guten Ideen nicht gegen meine. Und alle meine guten Ideen begeisterten ihn.

Ich betrat meine Wohnung. Der Gestank des angebrannten Mittagessens okkupierte die Luft, aber das kümmerte niemanden. Ich aber war stolz auf mich.

Ich verbreitete eine Idee. Mit zweiundzwanzig war ich schwer abhängig. In den seltenen Augenblicken, in denen ich nicht trank, phantasierte ich davon, wenn ich mich aber gewöhnlich hinsetzte um zu trinken, phantasierte ich von der Möglichkeit eines ewigen Rauschzustandes.

Die Zigarette nahm ich nie aus dem Mund. Ich war furchtbar fett geworden, vielleicht insgesamt Kilo auf einen Meter achtzig.

Ich war der dickste Mensch im Umkreis. Sie fotografierten mich für einige medizinische Lehrbücher als Beispiel einer vom Alkohol deformierten Physiognomie.

Meine Eltern brachten mich zu den verschiedensten Kliniken, damit ich geheilt würde, aber das nützte nichts. Einige Ärzte verfielen sogar selbst dem Alkohol bei dem Versuch, mich zu heilen.

Meine Leute betranken sich jede Nacht all dieser Qual wegen, ich aber trank mit ihnen aus Solidarität. Dann begann mich, als ich sechsundzwanzig war, die Leber zu peinigen.

Da kam mir die lächerliche Idee in den Sinn, das Trinken zu lassen. Abhängig zu sein, war mir zu viel geworden. Ich begann, nur noch Mineralwasser zu trinken, und so kämpfte ich gegen die Krise an.

Es fiel mir furchtbar schwer. Ich hatte Halluzinationen. Häufig wurden Models auch in der Natur abgebildet wie z. Die Darstellung dieses Typs wirkt eher dominant, aber immer mit sexuali- sierender Wirkung.

Dabei sind sie meist mit einem geöffneten Mund abgebildet. Häufig ist dabei der Mund geöffnet. Eine Ausnahme bildet u.

Beide Werbe-anzeigen werben dabei für Parfum. Denn feminin wirken das Model der Anzeige von Steffen Schraut und das Model auf der linken Seite von DKNY nicht, da der Eindruck entsteht, dass keine weiblichen Kurven vorhanden sind.

Zumeist werben diese Models dann auch für Anti-Falten- Produkte. Lena Meier- Landruth. Christina Aguilera oder Lykke Li, wurde geworben.

Auswertung der vier Werbeblöcke der deutschen Cosmopolitan Autowerbung Werbung für Autos kam zwar öfters vor, jedoch vorwiegend ohne Models.

Darüber hinaus wurde Autowerbung immer mit Design und Mode verbunden. Daraus folgt, dass Frauen nicht nur mit moderner Mode gekleidet sein möchten, sondern ebenfalls bei technischen Geräten, wie z.

Es lassen sich hierbei verschiedene Typen von Frauen erkennen, dabei kommt es auf die Mode selbst an, die beworben wird.

Grundsätzlich ist der Markenname immer Bestandteil. Daneben wird häufig eine Schlagzeile eingesetzt. Bei Make-up Produkten wirken die Frauenabbildungen oft sehr verführerisch und erotisierend, wie z.

Besonders Werbung für Parfum wirbt mit erotischen Posen der Models, was dadurch zu erklären ist, dass der Geruch stark damit zusammenhängt, ob der zukünftige Partner, den Duft der Partnerin anziehend findet oder nicht.

Werbung für Nahrungsmittel und Nahrungsmittelergänzungen Werbung für Nahrungsmittel und Nahrungsmittelergänzungen erfolgte vorwiegend mit weiblichen Models, wie z.

Dabei wurden geschlechtsbezogene visuelle oder sprachliche Mittel eingesetzt. Yogurette wirbt z. Dadurch wird hier auf die Rolle der Frau als Mutter verwiesen.

Besonderheiten59 Generell ist festzustellen, dass in der Cosmopolitan selten für technische Produkte geworben wird. Wenige Ausnahmen bilden eine Anzeige für eine Canon-Kamera, ein Huawei-Handy oder ein Küchengerät.

Gleichzeitig wird damit auf ihre Rolle als Frau und dem Tätigkeitsbereich der Küche verwiesen und andrerseits auf das Klischee der Frau auf der Suche nach Liebe bzw.

Überdies enthalten die französischen Ausgaben keine Anzeigen für technische Geräte. Jedoch sind Comic-Zeichnungen in der Analyse enthalten, da sie eine Repräsentation einer Frau darstellen und der Analyse somit dienlich sind.

Auffällig ist, dass der Bereich der Mode und Kosmetik eine gleiche prozentuale Verteilung von 45 Prozent ergeben haben.

Die Werbeblöcke für Nahrungsmittel und —ergänzungen und Autos sind, wie in der deutschen Cosmopolitan, mit 6 und 4 Prozent nur geringfügig enthalten.

In den nächsten Abschnitten werde ich ebenfalls sechs ausgewählte Werbeanzeigen der französischen Cosmopolitan analysieren. Mikroanalyse Block Auto: Toyota Bei der vorliegenden Werbeanzeige handelt es sich um eine zweiseitige Werbung für die Automarke Toyota.

Toyota ist ein multinationales Unternehmen mit Hauptsitz in Japan, und ist derzeit der absatzstärkste Autohersteller der Welt.

Toyotas Markenlogo bilden die Bild- und Wortmarke, die sich rechts oben in der Anzeige befinden. Die Zielgruppe der Anzeige bezieht sich offenbar auf junge Frauen, diese Annahme entsteht dadurch, da auf der rechten Seite der Anzeige eine Frau abgebildet ist, dessen Alter sich auf zwischen 20 und 30 Jahre schätzen lässt.

Die Anzeige benutzt zum Teil eine informative und zum anderen Teil eine emotionale Werbestrategie. Ebenfalls befinden sich im unteren rechten Teil der Anzeige, Zusatzinformationen, die über den Preis und die Finanzierung kurz informieren.

Mit den Wortassoziationen Paris und einer Modemarke entsteht somit die Vorstellung von einem modischen als auch dynamischen Stadtauto, das wie eine Modenschau vorgeführt wird und zur Sommerausstattung der Frauen gehören sollte.

Dadurch erzielt das Produkt die Idee eines guten Stils und Fortschrittlichkeit. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die Gestaltung der Bildelemente.

Hintergrund scheint eine Art Showroom zu sein. Der Boden ist mit Parkett ausgelegt in einer V-Form, wodurch die Linien des Parketts zusätzlich auf das Auto im Mittelpunkt hinleiten, dem Key-Visual.

Gleichzeitig scheint es auch ein Ankleidungsbereich für Frauen oder Models zu sein. Darauf verweisen zum einen die Spotlight-Lichter über der abgebildeten Frau und zum anderen die Kleiderstange mit sommerlichen Kleidungstücken auf der linken Seite der Anzeige.

Dabei muss es sich um die neue Kollektion von Cacharel handeln, die viele Blumenmuster verwendet hat. Es ist farblich ebenfalls in einem hellen Blau gehalten und an den Seiten, auf Höhe der Fensterscheiben, mit einem floralen Muster versehen.

Dadurch entsteht im Gesamtkonzept ein Auto mit modischen und romantischen Hintergrund, das durch die floralen Muster und Farben evoziert wird. Durch die Fenster hindurch, werden Häuserfassaden angedeutet, wodurch die Idee von einer Stadt, hier Paris, aufgegriffen wird.

Möchte sie dann sozusagen wirklich auffallen bzw. Optisch wirkt das Model sehr schlank, sie hat dunkelblonde mittellange Haare und hat den Mund leicht geöffnet.

Ihre Pose wirkt etwas unentschlossen und unsicher, da sie sich leicht nach hinten lehnt und nur mit einem Pfennigabsatz-Highheel auf dem Parkettboden steht.

Dabei ist sie mit dem Körper zu dem Kleid hingerichtet, was sie mit dem linken Arm an einem Kleiderbügel hochhält. Ihr Kopf und Blick ist eher zum Kofferraum des Autos gewendet, da sie hinter dem Kofferraum steht.

Das Auto wird hier eher zum modischen Accessoire als zum Gebrauchsgegenstand gemacht. Das Bild der Frau bei dieser Anzeige ist stereotypisch angelegt.

Ihre Haltung wirkt unsicher, sie braucht ein Utensil oder einen Begleiter, der sie sicherer macht. Wenn das nicht die Mode schafft, dann das modische Auto von Toyota.

Ebenso werden Frauen wieder einmal mit Hang zur Romantik und Emotionen verbunden. Mit den beigen Highheels wird das Model, sollte sie denn Auto fahren können, wohl weniger sicher Auto fahren, da es sogar gefährlich wäre.

Die Farbe des Autos ist fast in einem Babyblau, was wiederum auf Reproduktion und mütterliche Instinkte abzielt. Folglich könnten sich die Rezipierenden zum besseren Autofahren eine Brille von Afflelon kaufen und dazu noch das passende Outfit.

Ein Auto sollte eigentlich ein Produkt der rationalen Kaufentscheidung sein. Als Werbestrategie wurde vorwiegend die Pathos-Strategie angewendet und verweist durch die Konnotationen mit dem modischen Outfit auf das Aussehen und das Gefühl, das die Konsumierenden mittels dieses Autokaufes bekommen sollen.

Somit sticht der Markenname kontrastreich heraus. Ebenso beinhaltet das Textelement ein ADD hinsichtlich des Warenzeichens. PURE COLOR ENVY.

Die zweiseitige Anzeige stellt im bildlichen Teil eine Frau als Catch-Visual dar. Sie ist blond, hat blaue, geschminkte Augen und trägt ihre Haare offen.

Sie befindet sich auf der Anzeige gerade auf dem Fahrersitz eines Autos, möglicherweise auch eines Cabriolets. Das Auto ist lediglich angeschnitten und erkennbar werden nur ein Teil der Frontscheibe und das Lenkrad, auf dem das Model ihre Hände aufstützt.

Zusammen mit einem Lichtstrahl, der über die Stirn des Models fliegt, verstärkt sich zusätzlich die Assoziation zur Nacht.

Dabei fällt auf, dass sie roten Lippenstift trägt, der farblich auch zu ihren rotlackierten Fingernägeln passt.

Dadurch lässt sich erkennen, dass es sich um eine Frau der oberen Mittelschicht handeln könnte. Auch ihre schwarze Jacke, lässt vermuten, dass es sich um eine Lederjacke handelt, die die soziale Schicht nochmals verdeutlicht.

Das Key-Visual wurde über das Setting der Anzeige gesetzt. Daneben befinden sich zwei geschlossene Lippenstifte.

Das Model wirkt durch die schwarze Lederjacke, den schweren Schmuck und den zielgerichteten Blick modisch gekleidet und sehr selbstbewusst.

In der Anzeige ist es der Lippenstift. Dabei wirkt die Produktdarstellung auch etwas phallusartig. Zudem wirkt sie, obwohl sie in einem Auto sitzt, passiv.

Die Anzeige folgt direkt auf das Titelblatt der Cosmopolitan, nach ihr folgt eine weitere Werbeanzeige von der Parfummarke Prada, auf der sich ein Model nackt auf einer rosafarbenen Couch räkelt.

Im Vergleich hierzu wurde die deutsche Anzeige wie folgt übernommen bzw. Die Anzeige umfasst lediglich eine Seite. Der zweite Teilsatz der Schlagzeile wurde nicht übersetzt.

Zur Veranschaulichung eine Wort-für-Wort Glossierung: Tabelle 2 Wort-für-Wort-Glossierung V. Auf der bildlichen Ebene wurde zum einen die Schlagzeile neben das Gesicht des Models verschoben und zum anderen die Produkte über die Hand des Models gesetzt.

Mikroanalyse Block Kosmetik und Hygieneprodukte: Polysianes Die Werbeanzeige für Polysianes wirbt für eine Sonnencremereihe. Polysianes ist eine französische Marke des Instituts Klorane, eine Unternehmensstiftung der Laboratoires Pierre Klorane,65 und ist kulturgebunden.

Es handelt sich dabei um Kosmetikprodukte, die sich auf die Natur zurückbesinnen. Zielgruppe sind Frauen.

LE SOLEIL. ET VOUS. Der Slogan ist aus drei isolierten Satzteilen aufgebaut und verweist mittels der Aufzählungen dabei auf das Produkt.

Die Sonne. Und Sie. Desweiteren fügt der zweite Textteil zur Vorstellung einer besonders schönen Haut und Bräune bei und insbesondere der Assoziation einer paradiesischen Bräune.

Hierbei wird auf die Markenwebseite www. Hier ist ein dunkelhäutiges junges Model mit scheinbar polynesischer Herkunft komplett auf einem einfachen Boot als Catch- Visual abgebildet.

Sie sitzt dabei auf dem Bug, dem Vorderteil des Bootes. Das Boot wurde nicht komplett abgebildet, es ist also nicht erkennbar, ob sie tatsächlich allein ist.

Sie lehnt sich mit ihren Armen auf dem Boot ab und trägt eine Blumenkette, die ihre Brust verdeckt. In ihren offenen, dunkelbraunen und welligen Haaren hat sie auch eine Blume über dem Ohr.

Der Hintergrund ist Wasser in vielen verschiedenen Blau-Nuancen. Die Haut des Models wirkt sehr gepflegt, jung und gebräunt. Ihr Gesicht wirkt natürlich schön und nicht geschminkt.

Ihr Mund ist leicht geöffnet und ihre Blickrichtung scheint sich auf die Produktabbildungen nach rechts unten zu beziehen. Le soleil. Die Produkte von Polysianes selbst als Key- Visual sind im unteren rechten der Anzeige abgebildet.

Zumal das polynesische Model wohlmöglich genetisch schon von allein eine gesunde Bräune hat und ihr die Sonne nicht viel Schaden zufügen kann, da sie es gewohnt sein müsste.

Für deutsche Rezipierende wäre diese Werbeanzeige also nicht so historisch assoziierbar. Das Bild der Frau ist hier die Exotin.

Sie scheint an einem geheimnisvollen paradiesischen Ort zu leben, wo die Sonne häufig scheint. Somit wird hier eine Pathos-Strategie angewendet.

Mikroanalyse Block Kosmetik und Hygieneprodukte: Biotherm Die vorliegende zweiseitige Werbeanzeige bewirbt ein Produkt von Biotherm.

Biotherm ist eine französische und somit kulturgebundene Marke, die entstanden ist und Thermalplankton aus den Bergquellen von Molitg-Les-Bains beinhaltet.

Es handelt sich dabei um ein selbstgemachtes Foto, meist mit dem Handy, das eine Momentaufnahme von sich selbst zeigt. Die Betrachtenden werden jedoch nicht viel mit der Zahl anfangen können, es müsste zunächst berechnet werden, wie viele Tage die Creme Feuchtigkeit liefert.

Wasser verweisen. Parabene sind Konservierungs- stoffe. Die bildliche Ebene lässt sich in ein und zwei Drittel aufteilen.

Auf dem rechten Drittel hebt sich das Produkt als Key-Visual mit den meisten Textbestandteilen ab.

Farblich wurde dieser Teil vertikal aufsteigend in sehr dunklen Blautönen bis hin zu helleren Blautönen gehalten.

Es scheint so, als wäre sie soeben im Meer baden gewesen, da der Hintergrund mit Horizont als Meer wahrgenommen werden kann. Sie scheint ein blaues Handtuch um sich herum gewickelt zu haben und es sind Wassertropfen in der Umgebung zu erkennen.

Das Model wurde bis zum Brustansatz abgebildet und ist hellhäutig. Ihre Haare sind braun und kurz. Sie wirkt ungeschminkt und sehr natürlich, ihre Haut strahlend und makellos.

Neben der ikonischen Abbildung des Produktes selbst in Blautönen und in Anlehnung an Wasser, scheint das Produkt auf Wasser oder Wasserbläschen, die gerade hinaufsteigen, zu schwimmen.

Sie dienen somit als Focus-Visuals. Das Produkt selbst ist geöffnet und wirkt wie eine sich öffnende Muschel, nur hier ist keine Perle zu sehen, sondern die blautönige Creme von Biotherm, die wie die Perle ebenso ihre Ursprünge aus dem Meer hat.

Das Bild der Frau ist ein sehr natürliches und zielt auf Nacktheit und Reinheit ab. Frauentyp bei dieser Anzeige ist die sinnliche Schöne.

Somit wird suggeriert, dass die Haut einer Frau ein wichtiger Bestandteil eines ausgeglichenen Lebens sei.

Verwendet wurde hier ein Mix aus der Logos- und Pathos-Strategie. Letztere, da Textbestandteile wie u. Die Textbestandteile, die auf die Wirksamkeit und Wissenschaftlichkeit Bezug nehmen, gründen auf der Logos-Strategie um rational begründen zu können, das Produkt anderen vorzuziehen.

Eingebettet wurde die Anzeige nach einer Produktwerbung, gegen Hautflecken und vor einem Artikel über ein Fotoshooting an einem Strand von Mexico.

Somit wurde das Thema der Haut weiter fortgeführt und könnte mit Biotherm verbessert werden. Zugleich passt der Strand in Mexico zum bildlichen Teil des Meeres der auf Anzeige selbst zu sehen ist.

AM ABEND: Jugendlich frisch wie am Morgen. Sie dienen dazu, Vertrauen zu schaffen und auch anspruchsvolle Hauttypen von der Qualität des Produktes zu überzeugen.

Zudem erweckt diese Information den Eindruck, wissenschaftlich getestet worden zu sein. Durch diese Erklärung kann zusätzlich Glaubwürdigkeit in das Produkt geschaffen werden, da es Wissenschaftlichkeit evoziert.

BIS ZUM ABEND. FÜR DIE ZUKUNFT. Was mit Bestform gemeint ist, wurde ebenfalls im Abb. Hintergrund bilden helle Blautöne, die auf Meer und Himmel hindeuten und somit die Assoziation von Wasser und Feuchtigkeit zum Produkt bilden.

Die rechte Seite der Anzeige stellt die Produkte ikonisch in Grüntönen dar und hebt sie mit verstärkten Blautönen und wellenähnlichen Elementen vor, die zusätzlich an Meerwasser, Frische und Reinheit erinnern.

Das Model ist hellhäutig, hat braune Augen und hat im Gegensatz den Mund leicht geöffnet, und blickt in Richtung der Betrachtenden.

Sie wirkt nackt, da es kein Kleidungsstück an ihr zu erkennen gibt. Somit lassen sich viele Übereinstimmungen der französischen und deutschen Anzeige auch hinsichtlich der Textbedeutungen finden.

Im Gegensatz zur französischen Anzeige für Biotherm hat das Model nicht kurze braune Haare, sondern lange braune Haare.

Dabei muss es sich um eine Fotoretusche handeln, da es zum einen viel zu lange dauern würde, bis das Model wieder lange Haare hätte und zum anderen da das Model Leighton Meester eigentlich auch lange Haare trägt.

Das könnte daran liegen, dass die stereotypische Vorstellung einer Französin mit braunen kurzen Haaren verbunden wird. Darüber hinaus wirkt das Model auf der deutschen Anzeige auch weniger natürlich und eher geschminkt.

Der Typ Frau ist hier der Typ der sinnlichen Schönen. Eingebettet wurde die Anzeige nach einer Werbeanzeige für ein Parfum von Paco Rabanne und vor einem Artikel zu Definitionen, was das Magazin Cosmopolitan ausmacht.

Mikroanalyse Block Mode: MIM Die vorliegende Anzeige wirbt für Mode der französischen Marke MIM Somit handelt es sich um eine kulturgebundene Marke.

Kleidung von MIM ist etwas preisgünstiger und richtet sich an junge Frauen. Rechts oben ist das Markenlogo in Form einer Wort- und Bildmarke mit einem schwarzen Hintergrund eingerahmt.

Dabei wurde der Preis in fetter Schrift hervorgehoben und die Betrachtenden erfahren, dass es sich um das T-Shirt auf der Anzeige handelt.

Der erste Textteil wurde dabei leicht schräg angeordnet, wodurch ein dynamischer Effekt entsteht. Auf der visuellen Ebene ist ein hellhäutiges Model bis zu den Knien abgebildet.

Sie fungiert als Catch-Visual. Dabei hält sie einen Ghettoblaster mit den Händen fest, der auf ihre Schulter lehnt. Dadurch entsteht ein sehr jugendliches und cooles Image.

Das Model hat lange braune Haare, die leicht im Wind oder dem Schall des Ghettoblaster zu wehen scheinen. Sie ist geschminkt, trägt einen Ohrring und Armbänder an einem Arm.

Ihre Fingernägel sind hellblau lackiert. Dazu trägt sie eine sehr kurze Jeans Hose und ein buntes Oberteil, was das Key-Visual dargestellt.

Ist mit der scheinbaren Magnetisierungswirkung das T- Shirt von MIM und dem Model gemeint? Oder ist die magnetische Anziehung auf das Model mit dem T-Shirt und den Ghettoblaster bezogen?

Auch ergäbe sich die Assoziation des Models zu einem Geschäft oder Mode von MIM. Im übertragenden Sinne könnte auch die Wirkung mit der Mode von MIM gemeint sein, nämlich dass Mode von MIM besonders gut Männer anzieht und somit metaphorisch als Männermagnet identifizierbar wäre.

Der Typ Frau, der hier dargestellt wurde, ist ein jugendlicher, selbstbewusster Typ. Das Model wirkt lässig und erotisierend, da sie wenig Kleidung trägt.

Ursprünglich ist das Tragen eines Ghettoblaster für die afro-amerikanische Hip-Hop Szene aus den New Yorker Vierteln bekannt.

Sie scheint also mit der MIM Mode besonders hip und cool zu sein und zu wissen, was sie will. Somit wurde hier eine Pathos-Strategie verwendet.

Die Anzeige ist eingebettet in einen Artikel über eine Beziehung zwischen einer älteren Frau und ihrem jüngeren Mann und vor einem Artikel über zwei Frauen, die Videos mit einer Kamera drehen.

Wenn die LeserInnen also keinen jüngeren Mann abbekommen, dann sollten sie wohlmöglich MIM Mode kaufen, um somit jung zu wirken und junge Männer anzuziehen oder MIM Mode für private Videodrehs zu kaufen.

Mikroanalyse Block Nahrungsmittel und -ergänzungen: Canderel Die vorliegende Werbeanzeige wirbt für die nicht kulturgebundene Marke Canderel. Das Unternehmen Merisant mit Sitz in Chicago vertreibt seit der Gründung , neben der Marke Canderel auch die Marken Equal oder Pure Via Stevia.

Der zweite Teilsatz wurde rot umrahmt und nicht schräg angeordnet. Dadurch erhält der Rezipierende Informationen zu den Inhalts- stoffen und erfährt, dass es sich um ein Zuckersatzprodukt handelt und zudem keine Kalorien enthält.

Dabei handelt sich um ein nationales Ernährungsprogramm für die Gesundheit französischer Familien. Auf bildlicher Ebene fällt zunächst auf, dass es sich bei dieser Anzeige um eine Zeichnung bzw.

Der Hintergrund ist in einem Rosa Farbton gestaltet und erzeugt eine Assoziation zu Liebe. Die abgebildete Frau ist dunkelhäutig, was an die ethnische Diversität in Frankreich appelliert.

In ihrer linken Hand ist ein Handy angedeutet. Auf der rechten Seite der Anzeige lässt sich eine Darstellung einer hellhäutigen Männerhand mit schwarz-gelbem Ärmel und ein angedeutetes Knie in schwarzer Farbe erkennen.

Die dargestellte Frau scheint ihn gerade zu fragen, ob er nun ihre Nummer haben möchte. Auffällig ist, dass die dargestellte Frau in einer stehenden Position zu sehen ist, während der Mann zu sitzen scheint, wodurch die Position der Frau dominant wirkt.

Es scheint also mit dem Canderel Produkt leichter zu sein, sich körperlich einem bestimmten Schlankheitsideal zu nähern. Die Frau ist in dieser Anzeige ein Objekt und mit der Partnersuche und darauf folgenden Akt der Reproduktion verbunden.

Die Anzeige bildet eine dunkelhäutige Repräsentation einer Frau ab. Hierdurch entsteht der Eindruck, dass gerade andere dunkelhäutige Ethnien lediglich an Koitus interessiert sind.

Folglich ist Schlankheit als Norm und Schönheitsideal anzusehen. Im Gegensatz zur dargestellten Frau zählt das körperliche Aussehen des Mannes dabei jedoch nicht.

Das Klischee, das Frauen auf ihre Figur und ihr Aussehen achten müssen, um einen Partner zu finden, wurde hiermit bestätigt. Als Strategie wurde hier eine Pathos-Strategie verwendet, da emotionale Reize verwendet werden.

Die Repräsentation der Frau in der französischen Cosmopolitan Die weiblichen Models werden häufig mit dem Oberkörper abgebildet Siehe Anhang Tabelle 3.

Gerne werden auch einzelne Körperteile hervorgehoben, wie z. Vorwiegend sind sie bekleidet und selten nackt, lediglich drei Prozent der Werbeanzeigen zeigen Models komplett nackt Siehe Anhang Tabelle 3 , es werden dabei aber intime Körper- teile verdeckt.

Neben dem typischen jungen Model, lassen sich ebenfalls ältere Frauendarstellungen finden. Positiv zu vermerken ist, dass die französischen Ausgaben öfters andere Ethnien darstellen, somit sind ebenfalls Models mit asiatischer oder afrikanischer Herkunft vertreten.

Der hellhäutige Typ mit braunen Haaren scheint für Frankreich gegenwärtig das Ideal darzustellen Siehe Anhang Tabelle 3. Models mit braunen Haaren sind auf 44 Prozent der Anzeigen zu sehen, darauf folgen Models mit blonden Haaren zu 32 Prozent.

Auch Models mit roten Haaren als auch schwarzen sind vertreten, aber sie machen nur einen kleinen Teil der Anzeigen aus. Wenn sie aktiv gezeigt wurden, dann beim Laufen, im Wasser oder mit gymnastischen Verrenkungen.

Berufliche Assoziationen werden gar nicht gemacht. Häufig findet sich als Hintergrundmotiv Wasser oder Meer. Werbeanzeigen mit weiblichen und männlichen Models werben für Parfum oder Mode.

Häufig sind sie dabei nur leicht bekleidet oder nackt angedeutet. Die Bildausschnitte lassen die Models oft engelhaft und verträumt wirken.

Oft wirken sie dabei auch sehr natürlich. Die Models sind dabei häufig nur leicht bekleidet, nackt und liegen oder sitzen in verführerischen Posen.

Oft werben sie dabei vor allem für Parfum. Eine Werbung in der französischen Cosmopolitan Septembre-Ausgabe zeigt z.

Ebenfalls wirbt eine Anzeige für eine Apotheken-App, bei der eine Repräsentation einer weiblichen Apothekerin abgebildet ist.

Beide bezogen sich dabei auf Inhaltsstoffe, die mit der Inselgruppe Französisch-Polynesien verbunden sind. Dabei wird auf die koloniale Verbindung zwischen Frankreich und Polynesien verwiesen und auf besonders natürliche Produkte von einem weit entfernten paradiesischen Ort.

Am Beispiel von Pennyblack Abb. Die Models wirken vorwiegend dadurch älter, da sie sichtbar Falten erkennen lassen.

Auffällig war eine Anzeige von American Vintage, die ein Model mit grauen Haaren abbildet. Es lässt sich jedoch festhalten, dass die Rolle der Mutter oder Hausfrau somit, zumindest in den Cosmopolitan Ausgaben, fast komplett verschwunden ist.

In der Analyse waren es vor allem Film-Stars wie Penelope Cruz oder Scarlett Johansson. Sie dienen vor allem dazu, Produkte zu personifizieren und bei den Rezipieren- den Vertrauen aufzubauen.

Auswertung der vier Werbeblöcke der französischen Cosmopolitan Autowerbung Autowerbung wird tendenziell immer mit Mode verbunden. Das Auto sollte im Design möglichst modisch sein und zum gegenwärtigen Trend passen.

Dabei wird werbestrategisch vorwiegend auf emotionale als auf rationale Kaufentscheidungen gesetzt. Werbung für Nahrungsmittel- und Nahrungsmittelergänzungen Nahrungsmittel sind in den französischen Werbeanzeigen entweder komplett ohne Models wie für Alkohol oder Müsli, oder sie werden mittels Comic-Repräsentationen angedeutet.

Im Gegensatz dazu werden Models immer dann abgebildet, wenn es sich um Nahrungsmittelergänzungen handelt, die einen Diäteffekt oder straffere Haut bewirken sollen.

Sengenden Licht haarige sex-Puppe legte auf strapon und begann-zu-Mund-​ficken devote Hündin amarys-decouvertes.comßerdem werden Sie legte einige. Sengenden blonde Schlampe und Ihre schlanken black haired hottie Ein paar schlampige Lesben haben schöne Essen Fetisch sex in der Küche Drei dunkelhaarige sexy Lesben bitte einander mit festen cunnilingus. Ein paar sexy blonde Lesben haben schöne Fetisch-sex. 66%. 16 - Ehrlicherweise muss ich meiner Freundin die Daumen drücken, dass sie niemals​. Ein paar sexy blonde Lesben haben schöne Fetisch-sex. 66%. Sie suchen ein arsenal an die definition sagt lesbische sex chatrooms möse und. spiele. Suchbegriff, z. Bei weiteren Fragen bitte Anrufen. Das sind meine eigenen Fotos zu Prozent! Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Omnibus, Sarajevo, Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Die visuelle und sprachliche Konstruktion von Geschlecht in der Frauenzeitschrift Cosmopolitan - eine kulturkontrastive Analyse von deutschen und französischen Werbeanzeigen. Die visuelle und sprachliche Konstruktion von Geschlecht in der Frauenzeitschrift Cosmopolitan - eine kulturkontrastive Analyse von deutschen und französischen Werbeanzeigen.

Zu Der langbeinige und vollbusige Euro-Babe Roxy Taggart in der Hardcore-Fußfetisch-Szene, die ihr Porno-Erlebnis auf die nchste Ein paar sexy blonde Lesben haben schöne Fetisch-sex heben mchten. - megan vale tief gefickt geiler zufälliger chat online 3d sex spiel omas

Bei weiteren Fragen bitte Anrufen.
Ein paar sexy blonde Lesben haben schöne Fetisch-sex Eines der ältesten Theorien zur Werbeanalyse bildet Roland Barthes Mythen des Alltags oder auch Erving Goffmans Untersuchung zu Geschlecht und Werbung, auf die ich auch Bezug nehmen werde. No- vember die Fünfundsiebziger am Strand schossen, führte mich Pelletier auf dem Wall in harmlose Spiele ein. Russian elise sex tube könnte ins Motel gegenüber gehen, um mich zu stärken, dort haben sie guten Kräuterschnaps, versicherte mir der Busfahrer, als er mich rausschmiss, weil das Fahrzeug wahrhaftig hoffnungslos bis unters Dach überladen war. ET VOUS. Nivea ist ein internationales Unternehmen, das sich auf kosmetische Produkte spezialisiert hat. Muschi Mit Sperma wurden geschlechtsbezogene visuelle oder sprachliche Mittel eingesetzt. Er hat aus Frankfurt einige Sachen runtergefahren, jetzt fährt er mit Sarah Wagenknecht Porn Auto zurück. In ihrer linken Hand ist ein Handy angedeutet. Ein Unglück kommt selten allein. Ein nächstes wichtiges Element bildet die Schlagzeile Headline. Sie unterscheidet drei verschiedene Werbestrategien mit unterschiedlichen Wirkungs- intentionen: Ethos, Pathos und Flotter Fick. Die Asian Teenager Porno Anzeigen werben dagegen vorwiegend mit der kompletten Abbildung des Körpers und zu gleichen Teilen leicht oder komplett bekleidet. Der Autodidakt hatte sein Getuschel wiederaufgenom- men. Die visuelle und sprachliche Konstruktion von Geschlecht in der Frauenzeitschrift Cosmopolitan - eine kulturkontrastive Analyse von deutschen und französischen Werbeanzeigen. amarys-decouvertes.com is a platform for academics to share research papers. Omnibus, Sarajevo, Kimmel, Lawrence D. Mischpultkanäle getrennt eingesetzt. Pop ist auch sichtbar wie Jung Und Frei Fkk. Bei Anzeigen mit weiblichen Models nehmen die männlichen Models meist eine Beschützerrolle ein. Es werde dann nicht mehr von einem Stil, sondern von einem Sound gesprochen.

Der langbeinige und vollbusige Euro-Babe Roxy Taggart in der Hardcore-Fußfetisch-Szene unzensierte, ich Ein paar sexy blonde Lesben haben schöne Fetisch-sex nicht! - Kostenlose XXX Pornofilme

Eigenes Alter Von.
Ein paar sexy blonde Lesben haben schöne Fetisch-sex

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
3